Die NHL vor dem Start: Neues Format, neue DivisionenVorschau für die Western Conference

Die NHL vor dem Start: Neues Format, neue DivisionenDie NHL vor dem Start: Neues Format, neue Divisionen
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Außerdem gibt's dieses Mal wieder 82 Spiele, sodass der Zufall diese Saison eine geringere Rolle spielen sollte. Zuerst aber einmal ein kleiner Überblick über das neue Play-off-System.

Die Play-offs werden ab der kommenden Saison primär nicht mehr nach Conferences, sondern nach Division durchgeführt. Soll heißen: In den ersten zwei Play-off-Runden werden die Play-off-Sieger der jeweiligen Division ausgespielt. Die vier Divisionssieger spielen dann darum, ihre Conference im Stanley-Cup-Finale zu vertreten.

Qualifiziert für die Play-offs sind die drei besten Teams einer Division. Der jeweils vierte Platz in den Divisional Play-offs wird per Wild Card vergeben. Die Wild Card geht an die besten zwei Teams der Conference, die nicht schon direkt qualifiziert sind (es ist also möglich, dass eine Division statt vier nur drei Teams stellt).

Pacific Division

Wenig geändert hat sich in Los Angeles und San Jose. Zurecht, schließlich verfügen beide Teams weiterhin über sehr gute Mannschaften, die sich auch dieses Jahr wieder berechtigte Hoffnungen auf längere Play-offs machen dürfen. Durch ihre spielbestimmende Spielweise und Tiefe im Kader sind die Kings wieder einer der Favoriten auf den Stanley Cup.

In Vancouver hofft man auf einen gesunden Ryan Kesler und David Booth. Die beiden sind sehr wichtige Spieler in der zweiten Reihe und trotz ihres Fehlens konnte sich Vancouver über Wasser halten. Die Sedins sind zwar keine 100-Punkte-Spieler mehr (davon gibt es aktuell ohnehin nur sehr wenige), aber sollten immer noch ein starkes Powerplay spielen und eine hervorragende erste Reihe bilden. Roberto Luongo ist trotz Trade-Debakel immer noch einer der besseren (Top 6) Torhüter der Liga. Wenn das stimmt, und man jemanden finden kann, der einen halbwegs kompetenten Center für die dritte Reihe darstellen kann, sollte mit Vancouver wieder zu rechnen sein.

Der furiose Start der Anaheim Ducks ließ das Team sicher am Ende der Tabelle etwas besser dastehen, als zu erwarten war. Bobby Ryan (via Trade nun in Ottawa) sollte vermisst werden. Die Ducks haben aber mit Kyle Palmieri, Jakob Silfverberg und Emerson Etem genügend Talent, das nachrücken kann, um sich zumindest einen Wild-Card-Platz zu sichern zu können.

Phoenix  bringt schon seit Jahren mit wenig Geld eine gute Truppe aufs Eis. Das sollte auch dieses Jahr wieder so sein. Es ist sehr gut vorstellbar, dass schon in dieser Saison die Wild-Card-Regelung zum Einsatz kommt und ein Team aus der Pacific Division in den Central Division Play-offs mitspielt.

Edmonton sollte sich mit Boyd Gordon und David Perron durch etwas mehr Tiefe im Kader verbessern. Die Oilers sollten auch um einen Play-off-Platz mitspielen können, auch wenn man etwas skeptisch sein kann, ob es diese Saison schon reicht.

In Calgary hat der Wiederaufbau begonnen. Gerade der Abgang von Torhüter Miikka Kiprusoff der seine Karriere beendete, muss erst einmal kompensiert werden. Ob Karri Rämö, der von Avangard Omsk aus der KHL kommt, und der letztjährige Backup Joey MacDonald diese Lücke schließen können, muss erst einmal abgewartet werden. Der Schweizer Reto Berra wurde mit der Empfehlung einer Silbermedaille bei der letzten WM geholt. Ob er sich in der NHL durchsetzen kann, bleibt aber abzuwarten.

Central Division

Auch hier stehen die Spitzenteams in einem gewissen Abstand zum Rest. Mit Chicago und St. Louis hat die Central Division zwei Teams, die auf lange Play-offs hoffen dürfen.

Letzte Saison konnte man beobachten, wie es aussieht, wenn ein Spitzenteam auch noch auf der positiven Seiten des Zufalls landet. Chicago konnte sich in der vergangenen Spielzeit sicherlich nicht über Pech beschweren, was aber nicht davon ablenken soll, dass sie eines der besten Teams stellen. Die Blackhawks haben zwar mit Bolland und Stalberg zwei Spieler für die unteren Sechs verloren, hat aber immer noch genügend Talent am oberen Ende des Kaders, um das wettzumachen.

Die Blues hingegen haben mit David Perron einen wichtigeren Spieler nach Edmonton ziehen lassen und hoffen diesen im Kollektiv und mit dem im Gegenzug gekommenen Magnus Pääjärvi und Derek Roy, der sich in seinem kurzen Gastspiel in Vancouver unter Wert verkauft hat, zu ersetzen. Alex Pietrangelo führt eine starke Defensive und ist weiterhin neben Oliver Ekman-Larsson der beste Verteidiger der Welt, den keiner kennt.

Danach wird es sehr offen. Die Minnesota Wild haben zwar Talent im Kader (Parise, Koivu, Pominville, Suter) und mit Granlund, Brodin und Coyle (evtl. Nino Niederreiter) auch großes Potential, aber bisher spiegelten das die Leistungen nicht wider.

Winnipeg hat keinen allzu schlechten Kader, aber mit Ondrej Pavelec und Al Montoya als Torhütergespann wird es selbst in der Central Division schwer.

In Dallas wurden nicht nur die Trikots verbessert. Tyler Seguin sollte offensiv mit Jamie Benn für Unruhe sorgen. Horcoff und Peverly sind solide defensive Spieler. Sergei Gonchars beste Zeiten liegen sicher hinter ihm, aber im Powerplay sollte er immer noch aushelfen können. Ob das allerdings reicht, um aus den Stars ein Play-off-Team zu machen, ist fraglich.

Auch wenn Pekka Rinne die sonstigen Defizite etwas abfangen kann, reichen Zugänge wie Matt Cullen oder Viktor Stålberg einfach nicht, um den Predators genügend Offensive für einen Play-offPlatz zu verleihen.

Colorado hat mit MacKinnon, Landeskog, Duchene und O'Reilly einige sehr talentierte junge Stürmer, aber die Defensive ist zu schwach besetzt, um den ohnehin nicht überstarken Torhütern Varlamov und Giguere genügend auszuhelfen.

Morgen folgt die Vorschau auf die Eastern Conference…

Jetzt kostenlosen Probemonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN

NHL Playoffs

Samstag 20.04.2019
Boston Bruins Boston
1 : 2
Toronto Maple Leafs Toronto
Calgary Flames Calgary
1 : 5
Colorado Avalanche Colorado
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
- : -
New York Islanders NY Islanders
Nashville Predators Nashville
3 : 5
Dallas Stars Dallas
Sonntag 21.04.2019
Washington Capitals Washington
6 : 0
Carolina Hurricanes Carolina
St. Louis Blues St. Louis
3 : 2
Winnipeg Jets Winnipeg
Columbus Blue Jackets Columbus
- : -
Tampa Bay Lightning Tampa Bay
Toronto Maple Leafs Toronto
- : -
Boston Bruins Boston
Colorado Avalanche Colorado
- : -
Calgary Flames Calgary
Montag 22.04.2019
Vegas Golden Knights Vegas
- : -
San Jose Sharks San Jose
New York Islanders NY Islanders
- : -
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
Winnipeg Jets Winnipeg
- : -
St. Louis Blues St. Louis