Die jungen Deutschen in Nordamerika

Calder Cup 2004: Milwaukee Admirals im FinaleCalder Cup 2004: Milwaukee Admirals im Finale
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der

ersten Runde der AHL-Play-Offs kommt es für die jungen Deutschen direkt zu

spannenden Begegnungen.

Die

Worcester Sharks und Thomas Greiss

treffen in der Auftaktrunde auf das Hartford Wolf Pack. In der Vorrunde kam es

zwischen diesen zwei Teams zu acht Begegnungen. Während Worcester die ersten drei

Spiele für sich entscheiden konnte, mussten sie sich danach viermal geschlagen

geben, ehe sie das letzte Aufeinandertreffen mit 4:1 gewinnen konnten. Thomas

Greiss spielte dabei in sechs von acht Partien, kassierte 15 Gegentore und

parierte 128 Torschüsse was einem Gegentorschnitt von 2,49 entspricht. Der Vorrundenerste

der Atlantic Division aus Hartford geht in seine zwölfte Play-Off-Teilnahme.

Wogegen die Sharks das zweite Mal mit dabei sind seit ihrem Umzug 2006 von

Cleveland nach Worcester. Bei ihrer ersten Teilnahme stand der Deutsche Dimitri

Pätzold im Tor der Sharks. Thomas Greiss geht in seine ersten AHL-Play-Offs als

Starting-Goalie, musste aber gestern Abend in Spiel eins zweimal hinter sich

greifen bei 23 Schüssen, während die Spieler seines Teams kein Tor schießen

konnten.

 

Die nächste

Serie mit deutscher Beteiligung findet zwischen den Portland Pirates und den

Providence Bruins statt. Portland, mir Felix

Schütz, landete am Ende der Saison auf dem 3. Platz der Atlantic Division,

Providenc auf Rang 2. Die beiden Teams trafen in der abgelaufenen Saison

zehnmal aufeinander, beide Teams gewannen fünf Spiele. Providence allerdings drei

erst nach Penaltyschießen. Für Felix Schütz sind die Bruins so etwas wie der Lieblingsgegner.

Allein zehn seiner 42 Saisonpunkte sammelte er in Spielen gegen das Team. Und bereits

am ersten Spieltag der Play-Offs traf er zum 2:0-Zwischenstand. Das Spiel

endete 3:0 für die Piraten, welche die Serie nun mit 1:0 anführen. Es war Schütz’

erstes AHL-Play-Off-Tor. Denis Reul

auf Seiten von Providence findet dagegen keine Berücksichtigung mehr im Team.

 

Die Letzten

im Bunde sind Robert Dietrich und

der verletzte Alexander Sulzer. Ihr Team,

die Milwaukee Admirals, treffen auf die Rockford Icehogs. Die Sieger der West

Division in der Western Conference gehen in ihre siebte Play-Off-Runde und

können dabei auf den Gewinn des Calder Cups 2004 zurück blicken. Den direkten Vergleich

mit den Icehogs gewannen die Admirals mit 6:4 in der Vorrunde, wobei allein vier

dieser Siege auf dem Eis in Rockford eingefahren werden konnten. Alexander

Sulzer bestritt die Hälfte der Spiele gegen Rockford und traf dabei einmal und

gab drei Beihilfen. Robert Dietrich bestritt sechs der zehn Spiele und gab

dabei eine Beihilfe. Für Rookie Dietrich ist es die erste Play-Off-Teilnahme in

der AHL.

 

Ontario Hockey League

 

Im Eastern-Conference-Finale

stehen die Belleville Bulls mit Björn

Krupp und Philip Grubauer. Ihr

Gegner ist das Brampton Battalion, welche die Vorrunde mit nur zwei Punkten Abstand

zu den Bulls auf dem 2. Platz beendeten. Aktuell steht es in der Serie 1:0 für

Brampton, das durch einen 4:2-Auswärtssieg führt. Björn kam in allen bisherigen

zwölf Spielen der Play-Offs zum Einsatz und sammelte sieben Strafminuten und weißt

eine Plus-Minus-Statistik von +1 auf. Grubauer kommt in den Play-Offs nicht an

Stammtorhüter Mike Murphy vorbei und muss sich mit der Back-Up-Rolle zufrieden

geben.

 


Britisch Columbia Hockey League

 

Die Saison

ist zwar beendet für Conor Morrison,

doch steht bei ihm ein Wechsel an.

Ab der nächsten

Saison gehört er dem Team der University Harvard an und spielt in der NCAA

Division 1 mit. Conor kann auf zwei sehr erfolgreiche Saisons in Salmon Arm

zurück blicken, in denen er 110 Punkte sammelte (51 Tore und 59 Assists) bei lediglich

43 Strafminuten.

(Christian Binas)