Dennis Seidenberg beendet seine Karriere„Körperlich geht es nicht mehr“

Stanley-Cup-Sieger 2011 - Dennis Seidenberg mit den Boston Bruins - Foto: imagoStanley-Cup-Sieger 2011 - Dennis Seidenberg mit den Boston Bruins - Foto: imago
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dennis Seidenberg hat jetzt endgültig seine Karriere beendet: "Körperlich geht es nicht mehr. Meine Schulter und meine Handgelenke sind nach 15 Jahren in der NHL ziemlich fertig. Es ist die Zeit gekommen, ans nächste Kapitel zu denken und einfach das Leben zu genießen“, sagte der langjährige NHL-Profi der Süddeutschen Zeitung. 

In der NHL absolvierte der Linksschütze 859 Spiele in der regulären Saison, bei denen er 44 Tore selbst erzielte und 207 vorbereitete. In den Playoffs kam der gebürtige Schwenninger 69 Mal zum Einsatz und konnte 21 Punkte (3 Tore, 18 Assists) für sich verbuchen. Seinen größten Erfolg feierte er 2011 mit den Boston Bruins, als er den Stanley Cup gewann. Er ist einer von nur vier Deutschen NHL-Spielern (Uwe Krupp, Tom Kühnhackl und Philipp Grubauer), die den Stanley Cup geholt haben. 

Die Karriere von Dennis Seidenberg begann beim Schwenninger ERC. In der Saison 99/2000 debütierte er dann in der DEL für die Adler Mannheim. 2001 gewann der damals 19-Jährige seine erste und einzige DEL-Meisterschaft mit den Adlern. Danach wurde er von den Philadelphia Flyers in der 6. Runde im NHL Draft an 172. Position gedraftet. Daraufhin spielte Seidenberg noch eine letzte Saison in Mannheim, bevor es ihn in die NHL zog. Bei den Flyers schaffte er es einen Platz im Kader der Flyers zu erhalten und bestritt 58 Saisonspiele, in denen er 13 Punkte erzielte. Nach drei Jahren in Philadelphia wurde der deutsche Verteidiger dann für Petr Nedvěd zu den Phoenix Coyotes getradet. Nach einem ersten guten Jahr in Phoenix wurde er dann allerdings erneut weiter transferiert zu den Carolina Hurricanes. Bei den Hurricanes spielte Seidenberg zweieinhalb Jahre bevor es für ihn zu den Florida Panthers ging, die ihn dann allerdings nach nicht mal einem Jahr weiter zu den Bruins schickten. Dort spielte er dann für über sechs Jahre. Nach seiner erfolgreichen Zeit bei den Bruins, zog es den Linksschützen dann zu seiner letzten Station, den New York Islanders.  

Sein letztes Spiel absolvierte Seidenberg am 15. Mai 2018 bei der WM in Dänemark, als Deutschland 0:3 gegen Kanada unterlag. Danach stand er zwar noch einmal bei den New York Islanders unter Vertrag, zum Einsatz kam der Verteidiger allerdings nicht. 

"Aber ich habe kein Problem damit, ich hatte eine wunderbare Zeit", so Seidenberg. Was nun kommt, sei offen. Er habe sich "noch nicht richtig Gedanken gemacht, wie es beruflich weitergeht", sagte Seidenberg, "irgendwas mit Eishockey ist auf jeden Fall eine Option." Aktuell lebt Dennis Seidenberg mit seiner Frau Rebecca und seinen drei Kindern in den USA. 

Dreijahresvertrag mit NHL-Ausstiegsklausel
Dominik Kahun wechselt zum SC Bern

Für den 26-jährigen Nationalspieler ist das Abenteurer NHL vorerst beendet. Der SC Bern angelt sich den in Europa umworbenen Stürmer....

Einigung zwischen NHL und IIHF
NHL-Spieler nehmen an Olympischen Spielen 2022 teil

​Die National Hockey League – genauer gesagt: die NHL-Spieler – kehren zu den Olympischen Spielen zurück. Wie die nordamerikanische Profiliga und die Spielergewerksc...

Nach dem Trade zu den Blackhawks
Marc-Andre Fleury: "Freue mich auf das kommende Jahr in Chicago"

Es war wohl der Trade, der am meisten Aufsehen erregt hat: Nach vier Jahren gaben die Vegas Golden Knights den Gewinner der Vezina Trophy 2021 an die Blackhawks ab. ...

Nationaltorhüter unterzeichnet Sechsjahresvertrag und kassiert 35,4 Millionen US-Dollar
Grubauer wechselt überraschend zu den Seattle Kraken

Phillip Grubauer konnte sich mit Colorado nicht über einen neuen Vertrag einigen und unterzeichnete nun als Free Agent einen lukrativen Vertrag bei den Seattle Krake...

Ovechkin verlängert um fünf Jahre in Washington
Vegas tauscht Fleury zu den Chicago Blackhawks

Kurz vor Beginn des Free Agent Marktes wurde mit Marc-Andre Fleury der Vezina Tropy Gewinner der abgelaufenen Saison überraschend nach Chicago getauscht. Alex Ovechk...

Michigan-Trio schreibt Geschichte
Draft 2021: Owen Power an Nummer Eins von den Buffalo Sabres gezogen

Luke Hughes wurde an vierter Position von den New Jersey Devils gezogen und wird nun womöglich Teamkollege seines Bruders Jack....

Kadertiefe und charakterliche Eigenschaften haben Priorität
Seattle Kraken setzen auf durchdachten Kader

Die Seattle Kraken haben im Expansion Draft ihr erstes Team ausgewählt und nahmen dabei Abstand von den ganz großen Namen wie Carey Price und Vladimir Tarasenko....