Dem Champion droht das Aus

NHL-Play-Offs: Caps und Canes noch am LebenNHL-Play-Offs: Caps und Canes noch am Leben
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Carolina Hurricanes kassierten am gestrigen Mittwoch eine 0:2 Niederlage bei den Ottawa Senators.
Dany Heatley und Jason Spezza markierten die Treffer für die Senators, bei denen Ray Emery seinen fünften Shutout der Saison feiern konnte. "Ich habe mich schon ein wenig seltsam gefühlt, nicht ganz so sicher", gab Emery zu. Der dunkelhäutige Torhüter der Senators war vor einer Woche in einem denkwürdigen Spiel gegen die Buffalo Sabres vom Eis geflogen, nachdem er sich bei einer Massenkeilerei im zweiten Drittel zunächst mit "Torhüterkollege" Martin Biron und später mit Buffalos Tough Guy Andrew Peters eine wüste Schlägerei lieferte. Im Rückspiel zwei Tage später machte Emery dann trotz eines 6:5 Erfolgs keine glückliche Figur. "Heute habe ich mich dann schließlich zum Ende der Partie besser gefühlt", erklärte die Nummer eins der Sens weiter.
Für die Carolina Hurricanes wird die Luft im Kampf um die Play-off Plätze allmählich dünn. Der amtierende Champion liegt derzeit nur auf Rang neun und somit außerhalb der Endrundenplätze. Zwar hat das Team von Headcoach Peter Laviolette bei einem Spiel weniger und einem Punkt Rückstand auf die Montreal Canadiens noch alle Chancen, doch möchte niemand in Carolina die Augen vor der derzeitigen Situation verschließen. "Uns braucht niemand zu sagen, wo wir stehen. Wir können selbst die Tabelle lesen und sehen, was wir zu tun haben", meinte ein enttäuschter Justin Williams nach der Begegnung. "Momentan sind wir aus den Play-off Rängen. Das ist absolut inakzeptabel für dieses Team und die gesamte Franchise!" (Dennis Kohl)