DEL: Green und Perrin verlassen ihre Klubs

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kurz vor dem Ende der Wechselfrist für europäische Profis in die NHL haben zwei weitere DEL-Akteure Angebote aus

Nordamerika angenommen. Mike Green und Eric Perrin werden nicht wie

geplant in der kommenden Saison in der Deutschen Eishockey Liga

auflaufen.


Besonders bitter erwischt hat es die Hannover Scorpions, die nach Brad

Tapper (Philadelphia) nun auch den zweiten EX-Nürnberger vor

Saisonstart verlieren: Mike Green unterschrieb bei den Dallas Stars für

ein Jahr einen Zwei-Wege-Vertrag, der zugleich für das AHL-Farmteam in

Iowa gilt. Zuvor waren die Rechte an Green von den New York Rangers zu

den Stars für ein Draftrecht gewechselt. Noch dazu müssen die Scorpions

wohl auch ohne Verteidiger Shawn Heins auskommen, der Berichten zufolge

aus familiären Gründen nach Nordamerika zurückkehren will und bereits

um eine Vertragsauflösung gebeten hat.


Gar nicht deutsches Eis betreten wird der Kanadier Eric Perrin, der vom

SC Bern zu den Frankfurt Lions wechselte. Der Stürmer unterschrieb bei

seinem Ex-Klub Tampa Bay ebenfalls für ein Jahr. "Es war ein Rückschlag

für uns als Perrin nach dem Titelgewinn nach Europa wechselte, aber

jetzt sind wir sehr froh, dass er sich entschieden hat zurückzukommen",

so Lightning-Manager Jay Feaster. Perrin kam zwar nur zu vier Einsätzen

während der "regular season", war aber in den Playoffs 2004 ein fester

Bestandteil der Mannschaft und kam zu 12 Playoff-Einsätzen auf dem Weg

zum Stanley-Cup Sieg.