Coyotes: Investorengruppe plant Spiele in Kanada

NHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei DebütNHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei Debüt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach wie vor sind die

Phoenix Coyotes handlungsunfähig, weil ihre Zukunft alles andere als gesichert

ist. Nun wurde ein weiteres Kapitel in der scheinbar endlosen Geschichte um die

Franchise eröffnet: Wie der „Canwest News Service“ berichtete, hat einer der

Interessenten, die Ice Edge Holdings, das Credit Union Centre in Saskatoon,

Kanada, bereits für fünf NHL-Spiele gebucht. Sollte die Investorengruppe nämlich

den Zuschlag erhalten und die Coyotes kaufen, wird der Klub zwar zunächst in

Phoenix bleiben, aber das Team soll am 12. November

gegen Montreal, am 21. Dezember gegen Columbus, am 21. Januar gegen Nashville,

am 8. Februar gegen Edmonton und am 2. März gegen St. Louis in Saskatoon spielen. Natürlich müsste

die NHL diesen Plänen erst noch zustimmen. Es gibt ebenso Ausweichpläne, die

vorsehen, eventuell andere kanadische Städte wie Halifax zu besuchen und dort

einige NHL-Spiele auszutragen. (Patrick Bernecker)