Coyote Ugly: 0:6-Heimpleite für Phoenix

NHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei DebütNHL-Karrierenstart gleich mit einem Shutout: Al Montoya überzeugt bei Debüt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach gut

sechzehn Minuten war bereits alles gelaufen: Mit 0:4 lagen da die Phoenix

Coyotes gegen die Chicago Blackhawks bereits zurück, und eine erfolgreiche Aufholjagd

der Präriewölfe war so wahrscheinlich wie ein Schneesturm in der Wüste. Dabei mußten

die Blackhawks erneut ohne ihren Topskorer Patrick Kane, der an einer Knöchelverletzung

laboriert, auskommen. Ersatzmann Adam Burish fügte sich jedoch gut ein und

erzielte in der zwölften Spielminute den Führungstreffer für die Gäste. Knapp

drei Minuten später legten die Blackhawks mit drei Toren innerhalb von 121

Sekunden richtig los; Kris Versteeg, Colin Fraser und Ben Eager waren die

Torschützen. Nach dem ersten Drittel wechselte Coyotes-Coach Wayne Gretzky

Torwart Mikael Tellqvist gegen Ilya Bryzgalov aus, aber auch diese Maßnahme

brachte keine Wende. Stattdessen verhinderte Blackhawks-Goalie Christobal Huet bei

zwei Großchancen von Coyotes-Stürmer Peter Mueller einen möglichen Anschlusstreffer.

Bryzgalov musste noch zweimal nach Toren von Blackhawks-Kapitän Jonathan Toews

hinter sich greifen, dann war die zweite „zu Null“-Niederlage der Coyotes in

Folge (am vergangenen Sonntag hatte Phoenix mit 0:2 bei den Anaheim Ducks

verloren) perfekt. Unklar blieb, warum sich Blackhawks-Verteidiger Matt Walker neun

Minuten vor Spielende noch zu einem Faustschlag gegen Coyotes-Abwehrmann Ed

Jovanovski hinreißen ließ. Dazu musste Christobal Huet für seinen zweiten Shutout

der Saison fünf MInuten vor Schluss noch eine unfaire Attacke von Todd Fedoruk einstecken. Die

Blackhawks gewannen diese Saison übrigens alle vier Spiele gegen Phoenix bei

einem Torverhältnis von 20:4.

Heute Nacht

kommt es wohl endlich zum lange erwarteten Debüt von Mats Sundin im Trikot der

Vancouver Canucks, die bei den Edmonton Oilers (20:00 Uhr Ortszeit/ 4:00 Uhr

MEZ) antreten. Sundin war nach der vergangenen Saison ohne Vertrag und hatte nach langen Verhandlungen Mitte Dezember bei den Canucks unterschrieben (Hockeyweb berichtete).

 

(Oliver

Stein)