Connor McDavid wird ein OilerTauschgeschäfte spannender als der Draft

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Heute Nacht ging der 53. NHL-Draft in Sunrise, Florida über die Bühne. Überraschungen brachte der Draft selbst nicht. Dafür sorgten einige Trades für Begeisterung oder zumindest Aufsehen bei den Fans.

So war es nicht verwunderlich, dass Connor McDavid von den Erie Otters als erstes gedraftet wurde und zu den Edmonton Oilers geht. Diese präsentierten gleichzeitig ein neues Trikot, das hauptsächlich in Orange gehalten wurde. Minuten vor dem Draft gingen die Blicke immer wieder zum kommenden Superstar McDavid, der mit seiner Familie in der Arena saß. Sichtlich nervös war der 18-Jährige und umso ersichtlicher fiel die Last von ihm ab, als es dann endlich vorbei war.

Als nächstes wartete Jack Eichel auf seinen Draft von den Buffalo Sabres, die allerdings kurz vorher noch mit Colorado über einen Trade redeten. Als General Manager Tim Murray dann aber auf die Bühne ging um zu verkünden, welches Talent die Sabres ziehen, machte er das auch kurz und schmerzlos und sagte nur: „Die Buffalo Sabres ziehen Jack Eichel.“ Dabei gab es keinen Dank an den Ausrichter des Drafts, wie es sonst üblich ist. Als nächstes wären die Arizona Coyotes an der Reihe gewesen, doch zunächst ging Gary Bettman nach oben. Der NHL-Commissioner verkündete einen Trade – und dieser hatte es dann auch in sich. Die gerade von der Bühne gegangenen Buffalo Sabres tradeten Nikita Zadorov, Mikhail Grigorenk, J.T. Compher und den 31. Overall Pick nach Colorado, um im Gegenzug Ryan O´Reilly und Jamie McGinn zu bekommen. Binnen weniger Minuten holte sich Buffalo also ein Riesentalent namens Eichel und den ebenfalls sehr talentierten Center Ryan O´Reilly. Zusammen mit dem Trade einige Stunden zuvor, als die Sabres aus Ottawa Torhüter Robin Lehner und Stürmer David Legwand für ihren First Round Pick an 21. Stelle holten, sind sie nun gut gerüstet für die kommende Saison.

Danach durften die Arizona Coyotes die Draft-Bühne betreten und zogen dort den an Platz vier gesetzten Dylan Strome, bislang Teamkollege von Connor McDavid. Zudem präsentierten die Coyotes ebenfalls ein neues Trikot.  Toronto zog an vierter Stelle Mitchell Marner und die Carolina Hurricans Noah Hanifin. Der erste deutschsprachige Spieler wurde an Platz neun von den San Jose Sharks gezogen. Es ist der Schweizer Timo Meier von den Halifax Mooseheads.

Vor Draftbeginn gab es in Boston reichlich Bewegung. Zuerst wurde Dougie Hamilton nach Calgary zu den Flames getradet. General Manager Don Sweeney erklärte, dass man sich mit Hamilton nicht einigen konnte, der Free Agent wird. Calgary gab für diesen Trade nur den First Round Pick Nr. 15 und zwei Zweitrunden-Picks ab. Kurz danach wurde Milan Lucic nach Los Angeles abgegeben im Tausch für Torhüter Martin Jones, Colin Miller und den First Round Pick Nr. 13. Damit hatten die Bruins die Picks 13, 14 und 15, die sie auch nutzten: Jakub Zboril, Jake Debrusk und Zachary Senyshyn gehen nach Boston.

Um 16 Uhr deutscher Zeit geht es mit den Runden zwei bis sieben weiter.

Kadertiefe und charakterliche Eigenschaften haben Priorität
Seattle Kraken setzen auf durchdachten Kader

Die Seattle Kraken haben im Expansion Draft ihr erstes Team ausgewählt und nahmen dabei Abstand von den ganz großen Namen wie Carey Price und Vladimir Tarasenko....

Expansion Draft
Die Angst vor dem Kraken

Heute nacht wird sich entscheiden, wer nach dem Expansion-Draft sein aktuelles Trikot gegen ein Neues der Seattle Kraken eintauschen darf - oder vielleicht auch muss...

Personalentscheidungen in der NHL
Duncan Keith wechselt zu den Edmonton Oilers, Pekka Rinne beendet seine Karriere

Finalist Montreal Canadiens hat die Weichen für die Zukunft gestellt und Erfolgstrainer Dominique Ducharme mit einem Drei-Jahres-Vertrages ausgestattet....

"Mission Titelverteidigung" erfolgreich
Tampa Bay Lightning gewinnt zum zweiten Mal nach 2020 den Stanley Cup

Rookie Ross Colton erzielt das entscheidende Tor beim 1:0-Sieg in Spiel 5 gegen die Montreal Canadiens. Bolts-Torwart Andrej Vasilevskiy wird als bester Spieler der ...

Lettischer Nationaltorwart spielte bei den Columbus Blue Jackets
NHL-Torwart Matiss Kivlenieks kommt bei tragischem Unfall ums Leben

Der lettische Nationaltorwart Matiss Kivlenieks ist am Sonntag ums Leben gekommen. Das Team der Columbus Blue Jackets und die NHL reagieren bestürzt....

Spiel 4: Siegtor in der Verlängerung
Josh Anderson hält die Stanley Cup-Hoffnungen der Montreal Canadiens am Leben

In der Overtime überstehen die Habs zunächst ein langes Unterzahlspiel und schlagen dann im entscheidenden Moment zu....

Effizienter Auftritt beim 6:3-Auswärtssieg zur 3:0-Serienführung
Tampa Bay siegt auch in Spiel 3 und steht kurz vor der Titelverteidigung

Für eine Vorentscheidung sorgte Titelverteidiger Tampa Bay Lightning, der auch in Spiel 3 der Finalserie die Oberhand behält und nur noch ein Sieg vom erneuten Stanl...