Columbus verliert mit Dzingel den nächsten Leistungsträger Sebastian Aho unterzeichnet neuen Vertrag bei den Hurricanes

Ryan Dzingel geht in Zukunft für die Carolina Hurricanes auf Torjagd (picture alliance / AP Images)Ryan Dzingel geht in Zukunft für die Carolina Hurricanes auf Torjagd (picture alliance / AP Images)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ryan Dzingel verlässt Columbus in Richtung Carolina

Die Columbus Blue Jackets müssen mit Ryan Dzingel den nächsten Leistungsträger ziehen lassen. Zuvor hatten bereits Sergei Bobrovsky (Florida Panthers), Artemi Panarin (New York Rangers) und Matt Duchene (Nashville Predators) die Franchise als Free Agents verlassen. Ryan Dzingel trägt für die nächsten beiden Spielzeiten das Trikot der Carolina Hurricanes und erhält insgesamt 6,75 Millionen US Dollar. „Der Trainer rief mich an und erzählte von seinem Spielstil,“ sagte Dzingel nach einem Telefonat mit Carolina-Coach Rod Brind’Amour. „Er mag es wenn die Flügelstürmer aufdrehen und mit Geschwindigkeit aus der eigenen Zone ausschwärmen. Das ist das, was ich mag. Ich liebe es meine Geschwindigkeit einzusetzen. Das ist eine meiner größten Stärken.“ 

Der 27-jährige Angreifer stellte in der vergangenen Saison mit 56 Punkten (26 Tore, 30 Assists) in 78 Hauptrunden-Partien eine persönliche Bestmarke auf. Erst Ende Februar wechselte Dzingel von den Ottawa Senators zu den Columbus Blue Jackets. In neun Playoff-Spielen erzielte der linke Flügelstürmer ein Tor und half die hoch favorisierten Tampa Bay Lightning per Sweep aus dem Wettbewerb zu eliminieren. 

Sebastian Aho bleibt bei den Carolina Hurricanes

Mit Sebastian Aho konnten die Carolina Hurricanes ihren besten Scorer der abgelaufenen Saison halten. Die Montreal Canadiens versuchten mit einem Angebot über 42,27 Millionen US-Dollar und einer Laufzeit von fünf Jahren Aho loszueisen. Da Aho jedoch ein „Restricted Free Agent“ war, hatte Carolina eine Woche Zeit, um auf das Angebot der Kanadier zu reagieren. Im Falle eines Abgangs hätte Carolina je einen Draft-Pick der ersten, zweiten und dritten Runde der Canadiens als Kompensation erhalten. Allerdings zogen die Hurricanes nach nur einem Tag mit dem Offer-Sheet von Montreal gleich und verlängerten mit Aho um fünf Jahre und zahlen ihm in diesem Zeitraum 42,27 Millionen US-Dollar (8,454 Millionen US-Dollar pro Jahr). „Ich bin dankbar für das Angebot der Montreal Canadiens, aber ich hatte immer die Hoffnung zu den Hurricanes zurückzukehren,“ sagte Aho.

Der 21-jährige Mittelstürmer hatte in der vergangenen Saison mit 83 Scorerpunkten (30 Tore, 53 Assists) in 82 Spielen in allen Kategorien neue persönliche Bestwerte aufgestellt. In den anschließenden Playoffs überzeugte Aho ebenfalls und hatte am Ende in 15 Spielen zwölf Punkte (5 Tore, 7 Vorlagen) vorzuweisen. 

Michael Ferland wechselt nach Vancouver

Bei all den guten Nachrichten für Carolina gibt es nun seit Mitte der letzten Woche auch Klarheit, dass Stürmer Michael Ferland die Hurricanes verlässt und einen Vierjahresvertrag bei den Vancouver Canucks unterzeichnete. Der 27-jährige verdient in dieser Zeit 14 Millionen US-Dollar (jährlich 3,5 Millionen US-Dollar). In 71 Spielen markierte Ferland 40 Punkte (17 Tore, 23 Vorlagen) in der abgelaufenen Saison im Trikot der Carolina Hurricanes. Für die Vancouver Canucks ist Ferland die nächste wichtige Verstärkung, nachdem bereits der Stürmer T.J. Miller von den Tampa Bay Lightning und die Verteidiger Tyler Myers, Oscar Fantenberg und Jordie Benn verpflichtet wurden. 

Ab Oktober Free Agent nach 1017 NHL-Spielen
Nach 15 Jahren: Henrik Lundqvist verlässt die New York Rangers

Er war einer der weltbesten, für eine Zeit sicher der weltbeste Eishockeykeeper – und stand in der NHL nur für die New York Rangers auf dem Eis. Doch die Wege werden...

Eine Verbeugung vor dem Stanley Cup-Sieger 2020
Tampa Bay Lightning: Der große Wurf mit einem Jahr Verspätung

Mit starken Nerven und unerschütterlichem Selbstvertrauen hat Tampa Bay Lightning die Schmach des vergangenen Jahres vergessen gemacht und nach 16 Jahren wieder den ...

Shutout in Spiel 6 der Finalserie
Tampa Bay Lightning gewinnt zum zweiten Mal den Stanley Cup

Brayden Point mit dem Cup Winning Goal, Victor Hedman gewinnt die Conn Smythe Trophy - und Kapitän Steven Stamkos stemmt den Pokal....

Perry führt Dallas zu Sieg in zweiter Verlängerung
Spiel 5: Dallas rettet sich mit spätem Ausgleich und Overtime-Sieg

Die Dallas Stars gewinnen Spiel 5 des Stanley Cup Finales mit 3:2 nach der zweiten Verlängerung und verkürzen in der Serie auf 2:3. Dabei gelingt den Stars der Ausgl...

Tampa Bay braucht nur noch einen Sieg zum Titelgewinn
Spiel 4 der Finalserie: Shattenkirk trifft in der Verlängerung gegen Dallas

Kevin Shattenkirk, der im Spiel bei zwei Treffern der Dallas Stars etwas unglücklich wirkte, war am Ende der Held des Abends für Tampa Bay Lightning. ...

„Stammer-Time“ in Spiel 3 des Stanley Cup-Finales
Tampa Bay Lightning holt sich mit klarem Sieg die Serienführung

Steven Stamkos trifft bei seinem Comeback nach mehr einem halben Jahr Pause, muss aber noch im ersten Drittel passen....

Drei Tore im ersten Drittel der Lightning
Stanley Cup Finale: Ausgleich für Tampa Bay dank Kucherov und Powerplay

Die Tampa Bay Lightning zeigten sich stark verbessert und gleichen die Serie dank eines starken Eröffnungsdrittels zum 1:1 aus. Topscorer Nikita Kucherov glänzt als ...