Chicago bricht LA's HeimserieStanley-Cup-Play-offs

Chicago bricht LAChicago bricht LA's Heimserie
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Knackpunkt des Spiels sollte erst nach Hossas siebten Play-off-Tor (42. Spielminute) folgen, dem die Kings durch einen verpatzten Wechsel selbst Vorschub geleistet hatten. Gut viereinhalb Minuten vor Spielende kassierte Michael Frolik eine Strafzeit wegen Hohen Stocks gegen Kings-Kapitän Dustin Brown. Keinen einzigen Schuss der Gastgeber ließen die Blackhawks hier auf ihr Tor durchkommen und überstanden so diese brenzlige Situation schadlos. Mit der Schlusssirene war die erste Heimniederlage der Los Angeles Kings nach 15 Siegen hintereinander besiegelt. Die Serie kehrt zu Spiel fünf am Samstag nach Chicago zurück. Die Blackhawks haben es im United Center in der Hand, ihre zweite Stanley Cup-Finalteilnahme innerhalb dreier Jahre perfekt zu machen.

Das Spiel begann für Los Angeles noch nach Plan. Slava Voynov (4.) brachte seine Kings mit einem knackigen Schlagschuss in Führung. Doch dieser frühe Treffer hinterließ nicht die erhoffte Wirkung bei den Blackhawks, die wegen seines Revanchefouls im vorherigen Match für ein Spiel gesperrten Top-Verteidiger Duncan Keith verzichten mussten. Keiths Part in Chicagos Defensive übernahm Michal Rozsival. Der routinierte Tscheche erledigte diesen Job zuverlässig. Die Blackhawks behielten den Kopf oben. Kings-Torsteher Jonathan Quick dagegen sah nicht gut aus, als Bryan Bickell (14.) ihn zum 1:1-Ausgleich überwand. Bickell erzielte bereits seinen achten Play-off-Treffer. Der 27-jährige Kanadier spielt überragende Play-off und dürfte so im Sommer zu den begehrtesten Free Agents in der NHL gehören, an lukrativen Angeboten wird es ihm gewiss nicht mangeln.

Patzte bei Chicagos Ausgleich Quick, sah sein Gegenüber Corey Crawford bei LA's erneuter Führung durch Dustin Penner (23.) nicht gut aus. Crawford schaffte es nicht, den vor seinem Schoner entlang schlitternden Puck zu sichern, so dass Penner zum 2:1 abstauben konnte. Oft liegen bei Crawford Genie und Wahnsinn dicht beieinander. Seine Stärke ist jedoch, dass er sich von Fehlgriffen selten dauerhaft verunsichern, sondern schon bei nächster Gelegenheit eine spektakuläre Rettungsaktion folgen lässt. Lange auf ein Erfolgserlebnis wartete hingegen Chicagos Patrick Kane. Zuletzt hatte er in Spiel drei in der Serie zuvor gegen Detroit getroffen. In der 39. Spielminute war es endlich wieder so weit: Der Puck hätte nach Bryan Bickells Schuss mit Sicherheit auch so den Weg über die Torlinie gefunden, aber Kane gab ihm per Hechtsprung vorsichtshalber noch den letzten Schubs zum 2:2. Kane räumte nach dem Spiel ein, dass er seinem Kollegen damit ein Tor gestohlen hatte, gab aber auch zu, dass das Gefühl eines Torerfolgs vermisst habe.

Mit dem Gefühl, seit sehr langer Zeit Zuhause verloren zu haben und nun auswärts zum Siegen verdammt zu sein, müssen die Los Angeles Kings die Reise nach Chicago antreten. Hatten sie im vergangenen Jahr ihren ersten Stanley Cup-Gewinn noch ihrer Auswärtsstärke zu verdanken, konnten die Kings in den diesjährigen Play-off erst einen einzigen Erfolg in der Fremde verbuchen, dem stehen sieben Niederlagen gegenüber. Optimismus lässt diese Bilanz nicht aufkommen. Dass Serien aber irgendwann enden, haben die Kings nun aber am eigenen Leibe erfahren. Warum also sollte es diesmal nicht ihnen gelingen, selbst einen störrischen Bock umzustoßen und ein weiteres Heimspiel zu erzwingen? Gesucht wird die Antwort darauf am Samstag im United Center vor wieder über 20.000 Zuschauern.

Tobias Rieder muss bei Sabres-Niederlage zuschauen
Washington stürmt an die Spitze der East-Division, Tampa Bay verliert

Anthony Mantha traf gleich beim Debüt für den neuen Arbeitgeber, zwei nachverpflichtete Bruins-Spieler und Dave Rittich im Tor der Leafs spielten direkt gegen die al...

Trade Deadline in der NHL
Die Spitzenteams rüsten sich mit neuen Kräften für die Play Offs

Es war eine eher ruhige Trade Deadline in diesem Jahr am gestrigen Montag, dennoch haben einige große Namen in letzter Minute noch den Club gewechselt....

Sieg Nummer 484
Marc-Andre Fleury zieht mit Ed Belfour gleich

Jake Guentzel erzielte einen Hattrick für die Pittsburgh Penguins, die Washington Capitals deklassieren die Boston Bruins....

Gemischte Bilanz für die deutschen Spieler
Stützle und Draisaitl verlieren, Greiss und Sturm punkten mit ihren Teams

Die Edmonton Oilers und die Ottawa Senators verlieren ihre Derbys, Thomas Greiss hingegen feiert seinen vierten Saisonsieg....

Vier Punkte für Draisaitl und McDavid bei 4:2-Sieg gegen Ottawa und Stützle
Draisaitl lässt mit Hattrick Edmonton jubeln, Grubauer nach sieben Gegentoren ausgewechselt

Die Edmonton Oilers konnten einen 4:2-Sieg gegen die Ottawa Senators feiern. Die beiden Superstars Connor McDavid und Leon Draisaitl sind dabei an allen Toren beteil...

Wieder Sechs-Punkte-Spiel von Mika Zibanejad
Senators verlieren knapp gegen Toronto, Red Wings gehen in Nashville unter

Während Philipp Grubauer im Tor der Colorado Avalanche einen ruhigen Abend verlebte und sehr solide spielte, musste Thomas Greiss im Kasten der Detroit Red Wings nac...

Rekord-Pleite für die Buffalo Sabres
Nico Sturm erzielt den Siegtreffer für Minnesota Wild

Während Nico Sturm das entscheidende Tor gegen die Anaheim Ducks erzielte, hatten Tobias Rieder und Leon Draisaitl keine Gelegenheit, sich auszuzeichnen. ...

Jetzt mit Gratismonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN

NHL Hauptrunde

Freitag 16.04.2021
Boston Bruins Boston
4 : 1
New York Islanders NY Islanders
Washington Capitals Washington
2 : 5
Buffalo Sabres Buffalo
Dallas Stars Dallas
4 : 1
Columbus Blue Jackets Columbus
New York Rangers NY Rangers
4 : 0
New Jersey Devils New Jersey
Carolina Hurricanes Carolina
4 : 1
Nashville Predators Nashville
Tampa Bay Lightning Tampa Bay
3 : 2
Florida Panthers Florida
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
1 : 2
Philadelphia Flyers Philadelphia
Detroit Red Wings Detroit
4 : 1
Chicago Blackhawks Chicago
Toronto Maple Leafs Toronto
2 : 5
Winnipeg Jets Winnipeg
Samstag 17.04.2021
Montréal Canadiens Montréal
- : -
Ottawa Senators Ottawa
Minnesota Wild Minnesota
3 : 2
San Jose Sharks San Jose
Colorado Avalanche Colorado
- : -
Los Angeles Kings Los Angeles
Boston Bruins Boston
3 : 0
New York Islanders NY Islanders
Anaheim Ducks Anaheim
- : -
Vegas Golden Knights Vegas
Montréal Canadiens Montréal
2 : 1
Calgary Flames Calgary
Buffalo Sabres Buffalo
- : -
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
New York Rangers NY Rangers
- : -
New Jersey Devils New Jersey
Philadelphia Flyers Philadelphia
- : -
Washington Capitals Washington