Chicago bleibt Sieger im nervenzerfetzenden Spiel vierStanley-Cup-Finale

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Spielten die Torhüter in den bisherigen Begegnungen eine wichtige Rolle, waren sie in diesem verrückten Match nur Randfiguren. Der Offensivgeist beider Mannschaften hatte das Ruder übernommen. Elf Tore, Führung und Ausgleich wechselten einander ab, dazu noch beiderseits einige Pfosten- und Lattentreffer, individuelle Aussetzer aber auch etliche spielerische Glanzstückchen ließen die Fans auf den Rängen des TD Garden zu Teilnehmern einer rasanten Berg- und Talfahrt werden. Beide Mannschaften agierten mit offenem Visier. Ein perfektes Comeback, wie in Runde eins gegen die Toronto Maple Leafs im entscheidenden siebten Spiel, blieb den Bruins und ihren Fans dieses Mal allerdings verwährt. Zwar schafften die Hausherren nach zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Rückstand noch vor Ablauf der sechzig Spielminuten mit einem Strich von Schlagschuss durch Johnny Boychuk (54.) den Ausgleich, Dank Brent Seabrooks (70.) Geschoss in der Verlängerung waren es jedoch die Blackhawks, die ihren zweiten Sieg feiern durften. Es war bereits Seabrooks zweiter Play-off-Siegtreffer in einer Verlängerung (zuvor in Spiel sieben gegen Detroit).

Die Blackhawks zeigten sich von Beginn an wild entschlossen, zu verhindern, die Heimreise mit einem 1:3-Rückstand in der Serie antreten zu müssen. Das Team von Chefcoach Joel Quenneville hatte so den besseren Start und erhielt weiteren Rückenwind, nachdem Michal Handzus (7. Spielminute) in Unterzahl die Führung markierte. Schließlich hatten die Blackhawks in über zwei Stunden Spielzeit keinen eigenen Treffer mehr bejubeln dürfen. Im nächsten Powerplay  machte es Boston aber besser und Rich Peverley (15.) traf zum 1:1.

Kapitän Jonathan Toews (27.) und Patrick Kane (29.) brachten die Gäste Mitte des zweiten Abschnitts erstmals mit zwei Treffern in Front. Dieser Doppelschlag saß. Bostons Chefcoach Claude Julien nahm nach dem 1:3 eine Auszeit, auf dass sich seine Spieler neu sammeln. Das blieb nicht völlig ohne Wirkung: Milan Lucic (35.) kämpfte den Puck zum Anschluss über die Linie. Schon wenig später aber stellte Marcus Kruger (36.) den alten Abstand wieder her. Das verrückte zweite Drittel ging indessen erst nach Bostons erneuten Anschluss durch Patrice Bergeron (38.) in Überzahl zu Ende. Bergeron (43.) mit seinem zweiten Treffer des Abends stellte nach Wiederbeginn das 4:4 her, Chicagos Patrick Sharp (52.) - sein zehnter Play-off-Treffer - das 5:4. Endlich waren die Blackhawks seit langem einmal wieder in Überzahl erfolgreich. Nachdem Boychuk, wie bereits erwähnt, mit seinem „Knallbonbon“ die Bruins in die Verlängerung gerettet hatte, träumten viele im TD Garden von einer Wiederholung der Geschichte und damit einem erneuten Happy End für die Bruins. Doch anders als vor Wochen Toronto, ließen sich die Blackhawks von der erfolgreichen Bostoner Aufholjagd nicht aus der Spur bringen. Beim Serienstand von 2:2 geht es am Samstag in Chicago in der hoch spannenden Finalserie zwischen den Blackhawks und den Bruins mit Spiel fünf weiter.

Tobias Rieder muss bei Sabres-Niederlage zuschauen
Washington stürmt an die Spitze der East-Division, Tampa Bay verliert

Anthony Mantha traf gleich beim Debüt für den neuen Arbeitgeber, zwei nachverpflichtete Bruins-Spieler und Dave Rittich im Tor der Leafs spielten direkt gegen die al...

Trade Deadline in der NHL
Die Spitzenteams rüsten sich mit neuen Kräften für die Play Offs

Es war eine eher ruhige Trade Deadline in diesem Jahr am gestrigen Montag, dennoch haben einige große Namen in letzter Minute noch den Club gewechselt....

Sieg Nummer 484
Marc-Andre Fleury zieht mit Ed Belfour gleich

Jake Guentzel erzielte einen Hattrick für die Pittsburgh Penguins, die Washington Capitals deklassieren die Boston Bruins....

Gemischte Bilanz für die deutschen Spieler
Stützle und Draisaitl verlieren, Greiss und Sturm punkten mit ihren Teams

Die Edmonton Oilers und die Ottawa Senators verlieren ihre Derbys, Thomas Greiss hingegen feiert seinen vierten Saisonsieg....

Vier Punkte für Draisaitl und McDavid bei 4:2-Sieg gegen Ottawa und Stützle
Draisaitl lässt mit Hattrick Edmonton jubeln, Grubauer nach sieben Gegentoren ausgewechselt

Die Edmonton Oilers konnten einen 4:2-Sieg gegen die Ottawa Senators feiern. Die beiden Superstars Connor McDavid und Leon Draisaitl sind dabei an allen Toren beteil...

Wieder Sechs-Punkte-Spiel von Mika Zibanejad
Senators verlieren knapp gegen Toronto, Red Wings gehen in Nashville unter

Während Philipp Grubauer im Tor der Colorado Avalanche einen ruhigen Abend verlebte und sehr solide spielte, musste Thomas Greiss im Kasten der Detroit Red Wings nac...

Rekord-Pleite für die Buffalo Sabres
Nico Sturm erzielt den Siegtreffer für Minnesota Wild

Während Nico Sturm das entscheidende Tor gegen die Anaheim Ducks erzielte, hatten Tobias Rieder und Leon Draisaitl keine Gelegenheit, sich auszuzeichnen. ...

Jetzt mit Gratismonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN

NHL Hauptrunde

Freitag 16.04.2021
Boston Bruins Boston
4 : 1
New York Islanders NY Islanders
Washington Capitals Washington
2 : 5
Buffalo Sabres Buffalo
Dallas Stars Dallas
4 : 1
Columbus Blue Jackets Columbus
New York Rangers NY Rangers
4 : 0
New Jersey Devils New Jersey
Carolina Hurricanes Carolina
4 : 1
Nashville Predators Nashville
Tampa Bay Lightning Tampa Bay
3 : 2
Florida Panthers Florida
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
1 : 2
Philadelphia Flyers Philadelphia
Detroit Red Wings Detroit
4 : 1
Chicago Blackhawks Chicago
Toronto Maple Leafs Toronto
2 : 5
Winnipeg Jets Winnipeg
Samstag 17.04.2021
Montréal Canadiens Montréal
- : -
Ottawa Senators Ottawa
Minnesota Wild Minnesota
- : -
San Jose Sharks San Jose
Colorado Avalanche Colorado
- : -
Los Angeles Kings Los Angeles
Boston Bruins Boston
3 : 0
New York Islanders NY Islanders
Anaheim Ducks Anaheim
- : -
Vegas Golden Knights Vegas
Montréal Canadiens Montréal
2 : 1
Calgary Flames Calgary
Buffalo Sabres Buffalo
- : -
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
New York Rangers NY Rangers
- : -
New Jersey Devils New Jersey
Philadelphia Flyers Philadelphia
- : -
Washington Capitals Washington