Chicago Blackhawks folgen San Josè ins Conference-Finale

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem deutlichen 5:1-Auswärtserfolg

über die Vancouver Canucks in Spiel sechs der zweiten Play-off-Runde

machten die Chicago Blackhawks in der vergangenen Nacht ihren Einzug

ins Finale der Western Conference perfekt. Zum zweiten Mal hintereinander

gelingt dem jungen Team der Blackhawks dieser Zwischenerfolg. Schon

im letzten Jahr hieß der Gegner auf dem Weg dorthin Vancouver Canucks,

zum zweiten Mal hat die Mannschaft aus der Provinz British Columbia

das Nachsehen. Im Conference-Finale treffen die Jungs aus „Windy City“

nun auf die San Josè Sharks. Ein echtes Gipfeltreffen! Schlossen die

Sharks die Vorrunde im Westen doch als Erster und die Blackhawks als

Zweiter ab. Wer hier eine spannende, lange Serie prognostiziert, dürfte

vermutlich ziemlich richtig liegen. 

Zunächst jedoch sah es zwischen

Canucks und Blackhawks gar nicht nach einer so klaren Angelegenheit

für den späteren Sieger aus. Denn im torlos gebliebenen ersten Drittel

agierten beide Teams durchaus auf Augenhöhe. Ein Doppelschlag binnen

36 Sekunden durch Troy Brouwer und Kris Versteeg brachte die Gäste

zu Beginn des Mittelabschnitts im General Motors Place dann jedoch auf

die Siegerstraße. Zwar wehrten sich die Canucks gegen ihr zu frühes

Saisonende, ein Shorthander nur 45 Sekunden vor der zweiten Pausensirene,

verwandelt von Dave Bolland, gab es dann aber als üblen Nackenschlag

oben drauf. Hoffnung keimte bei den Canucks-Fans auf, als Verteidiger

Shane O’Brien in der 44. Minute auf 1:3 verkürzen konnte. Es war

indes nur ein kleiner Schimmer, der schnell durch einen weiteren Doppelschlag

in der 49. Spielminute wieder und jetzt endgültig verlosch. Innerhalb

von nur 25 Sekunden schraubten Patrick Kane und Dustin Byfuglien das

Ergebnis auf 5:1 und besiegelten somit das Ausscheiden der Vancouver

Canucks. 

Dennoch dürfen die kanadischen

Hockeyfans noch hoffen, da sich heute Nacht in Pittsburgh die Penguins

und Montreal Canadiens in Spiel sieben ihrer Serie gegenüber stehen.

Sicher gelten die Pens als Cup-Verteidiger weiterhin als der Favorit

auf den Einzug ins Finale der Eastern Conference. Dass die Habs aber

durchaus zum Favoritenschreck taugen, wer hätte es vergessen, mussten

schon die Washington Capitals erfahren. Was wäre das für eine Story,

schalteten die Canadiens nach Top-Star Alexander Ovetschkin nun auch

noch dessen großen Konkurrenten Sidney Crosby aus! Eine aktuelle Werbespotreihe

der NHL läuft unter dem Motto „History will be made“ – bitte

sehr, die Bühne ist bestens dafür bereitet. (mac)