Brodeur erneut mit Shutout

Kovalchuk bleibt ein TeufelKovalchuk bleibt ein Teufel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beim 2:0 der New Jersey Devils gegen den Lightning aus Tampa Bay verbuchte Martin Brodeur erneut einen Shutout.
Der Ausnahmegoalie beendete die Partie mit 28 Saves und hat das All-Star Game offenbar gut überwunden. Dort musste der 34-Jährige im zweiten Abschnitt noch sechs Mal hinter sich greifen. Der gestrige Sieg war bereits sein 30. der laufenden Saison und mit neun Shutouts (89 Karriere-Shutouts) führt Brodeur souverän die Liga an.
Der Gast aus Tampa erwies sich als der erwartet unangenehme Gegner. So konnte Brian Gionta erst 50 Sekunden vor dem Ende des ersten Abschnitts nach schöner Vorarbeit von Scott Gomez die Führung für sein Team erzielen. Im zweiten Drittel nahmen die Gäste dann aber das Heft in die Hand, doch ein Treffer wollte nicht fallen. Das lag nicht zuletzt am ebenfalls hervorragend aufgelegten Johan Holmqvist im Gehäuse des Lightning. Der Schwede entschärfte insgesamt 23 Schüsse der Devils. Im Schlussabschnitt verhinderten beide Torhüter mit glänzenden Paraden weitere Treffer, so dass New Jerseys Defensiv-Spezialist Jay Pandolfo mit einem Empty-Net-Goal 43 Sekunden vor dem Ende den Endstand herstellte.
Die Devils bleiben durch diesen Erfolg klar an der Spitze der Atlantic Division in der Eastern Conference. Für den Lightning war es erst die zweite Niederlage in neun Spielen. Das Team von Headcoach John Tortorella rangiert in der Southeast Division auf dem dritten Platz und steckt derzeit mitten im Kampf um die Play-off Plätze. (Dennis Kohl)