Boston Bruins und Colorado Avalanche gleichen ausBergeron und Grubauer glänzen

Erstmals blieb Philipp Grubauer in einem Play Off-Spiel ohne Gegentor. (picture alliance / AP Photo / David Zalubowski)Erstmals blieb Philipp Grubauer in einem Play Off-Spiel ohne Gegentor. (picture alliance / AP Photo / David Zalubowski)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Columbus Blue Jackets – Boston Bruins 1:4

Play Off-Stand: 2:2

Bereits nach dreieinhalb Minuten gingen die Gäste aus Massachusetts in Führung: David Pastrnak versenkte in bester Ovechkin-Manier einen Direktschuss aus halblinker Position. Sergej Bobrowsky im Tor der Blue Jackets rutschte zwar noch ins bedrohte Eck und war auch noch dran an diesem Schuss, der Puck trudelte dennoch über die Linie. Dann waren die Bruins im Powerplay, doch zunächst hatten die Gastgeber eine Top-Gelegenheit: Boone Jenner in Unterzahl ging auf und davon, konnte von Brad Marchand nur mit einem Foul gebremst werden. Den fälligen Strafschuss parierte Tukka Rask mit dem Blocker, 26 Sekunden später traf Patrice Bergeron in Überzahl zum zweiten Mal für die Bruins.

Nur 88 Sekunden später schafften die Gastgeber den – allerdings irregulären – Anschlusstreffer. Panarin stocherte erfolgreich nach, die Refs hatten jedoch übersehen, dass der Puck bei einem Schussversuch nur wenige Sekunden zuvor bereits in das Netz über der Bande hinter dem Bruins-Tor gegangen war, das Spiel also hätte unterbrochen werden müssen. Die Bruins protestierten, doch die Unparteiischen blieben bei ihrer Entscheidung. Die Aktion konnte auch nicht geprüft werden, weil Torschütze Panarin nicht der erste Spieler war, der den Puck nach dem Kontakt mit dem Fangnetz berührt hatte.

So blieb es bei der knappen Führung bis ins Schlussdrittel, als Sean Kuraly exakt 40 Spielminuten später zum dritten Streich für die Bruins eine kurze Verwirrung in der Abwehr der Blue Jackets nutzte und aus kurzer Distanz zum dritten Treffer für die Braunbären einschob. Zweieinhalb Minuten vor dem Ende machte erneut Patrice Bergeron alles klar, als er den Rebound nach einem Schuss David Pastrnak verwertete.

Damit ist nun wieder alles offen, Spiel 5 steigt morgen Nacht in Boston. Die Bruins haben sich mit dem Auswärtssieg das Heimrecht zurückgeholt, dennoch gaben sich beide Seiten zurückhaltend: „Im Moment sticht es, aber es ist nicht umsonst eine Serie“, sagte Columbus‘ Star-Verteidiger Seth Jones nach dem Spiel. „Wir sind uns darüber im Klaren, dass noch viel Eishockey zu spielen ist“, meinte Bostons Charlie McAvoy – und einig waren sich beide darin, dass Spiel 5 ein ganz wichtiges werden wird.

Colorado Avalanche – San Jose Sharks 3:0

Play Off-Stand: 2:2

Philipp Grubauer feiert den ersten Playoff-Shutout sein er Karriere und führt die Colorado Avalanche zu einem 3:0-Sieg in Spiel 4. Der deutsche Torhüter lieferte mit 32 Paraden eine überragende Vorstellung ab und brachte mit spektakulären Saves die starke Offensive der Sharks zur Verzweiflung. Somit steht es im Halbfinale der Western Conference gegen die San Jose Sharks 2:2.

Nach einem torlosen ersten Spielabschnitt gelang Nathan MacKinnon (31.) der vielumjubelte Treffer zum 1:0 für Colorado. Mikko Rantanen hatte einen Schuss von Cale Makar abgefälscht, so dass Martin Jones (25 Saves, Fangquote 92,6 Prozent) nur abprallen lassen konnte und MacKinnon den Rebound verwandelte. MacKinnon, der eng mit Pittsburghs Superstar Sidney Crosby befreundet ist,  baute damit seine Punkteserie (6 Tore, 7 Assists) auf acht Playoff-Spiele aus.

Kurz vor der zweiten Pause steuerte Gustav Nyquist alleine auf Grubauer zu, der jedoch mit einem sensationellen Save im Spagat die knappe Führung der Avalanche rettete.

Im dritten Spielabschnitt überstanden die Gastgeber zunächst eine Unterzahlsituation und verwerteten dann in der 44. Minute ein eigenes Powerplay zum 2:0. Mikko Rantanen spielte im Slot aus dem Gewühl einen No-Look-Pass durch die eigenen Beine zu Colin Wilson, der aus kurzer Distanz den Puck versenkte.

San Jose versuchte zwar den Anschlusstreffer zu erzielen, fand jedoch immer wieder in Grubauer seinen Meister. Als Martin Jones seinen Arbeitsplatz zugunsten eines sechsten Feldspielers bereits geräumt hatte, setzte Erik Johnson mit einem Schuss über das gesamte Feld den Schlusspunkt zum 3:0. "Es ist großartig", meinte der Matchwinner Grubauer nach dem Spiel. "Aber alles, was heute zählte, war der Sieg. Je länger die Null stand, desto größer wurde die Chance zu gewinnen. Wir hatten heute ein enorm gutes Forechecking. Wir haben ihnen keine Zeit gelassen den Puck in unsere Zone zu tragen."

Spiel 5 findet in der Nacht von Samstag auf Sonntag in San Jose statt.

Timo Helfrich
Holger Neumann