​Boston Bruins ganz dicht vor dem Stanley Cup-FinaleTuukka Rask führt Boston mit 35 Saves zum Sieg

Brad Marchand (Mitte) traf zum SIeg für die Bruins - und David Krejci machte seinen 100. Play Off-Punkt. (picture alliance / AP Photo / Gerry Broome)Brad Marchand (Mitte) traf zum SIeg für die Bruins - und David Krejci machte seinen 100. Play Off-Punkt. (picture alliance / AP Photo / Gerry Broome)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Carolina Hurricanes – Boston Bruins 1:2

Play Off-Stand: 0:3

Die Carolina Hurricanes präsentierten sich im Gegensatz zu den ersten beiden Partien deutlich verbessert und dominierten infolgedessen den ersten Abschnitt. Doch trotz einer klaren Überlegenheit bei den Torschüssen von 20:6 der Gastgeber, ging es mit einem 0:0 in die erste Pause. Die Boston Bruins hatten es ihrem Torhüter Tuukka Rask zu verdanken, dass sie nicht in Rückstand lagen.

Die mangelnde Chancenverwertung der Hurricanes sollte sich im zweiten Drittel rächen. Gäste-Coach Bruce Cassidy fand scheinbar die richtigen Worte bei seiner Kabinenansprache und seine Mannen dadurch besser ins Spiel.

So dauerte es nicht lange bis die Bruins eine ihrer bis dato wenigen Chancen in zählbares ummünzen konnten. In der 22. Minute erkämpfte sich die vierte Reihe der Bruins den Puck in der offensiven Zone und Chris Wagner musste nur noch seinen Schläger in den Pass von Joakim Nordström zum 1:0 reinhalten. Curtis McElhinney, der den Vorzug vor Petr Mrazek im Tor der Hurricanes erhielt, hatte keine Abwehrchance.

Dann musste Nino Niederreiter wegen eines hohen Stocks gegen David Krejci auf die Strafbank. Dieses Überzahlspiel nutzte Brad Marchand (27.), als er mit viel Geschwindigkeit und einer Körpertäuschung vor das Tor zog und per Rückhand zum 2:0 vollendete. Abwehrspieler Calvin de Haan fälschte die Scheibe unglücklich und dadurch unhaltbar für McElhinney ab. David Krejci verbuchte mit der Vorlage seinen 100. Scorerpunkt in den Playoffs.

Boston erspielte sich weitere gute Chancen um die Führung auszubauen - Curtis McElhinney (29 Paraden, Fangquote 93,5 Prozent) hatte allerdings etwas dagegen und hielt sein Team im Spiel. In der 34. Spielminute gelang Calvin de Haan mit dem ersten Play Off-Tor seiner Karriere nach einem satten Schlagschuss durch die Beine des ansonsten überragenden Tuukka Rask der 1:2-Anschlusstreffer.

Im letzten Abschnitt konnte Boston mit einer starken defensiven Leistung die Angriffsversuche der Hurricanes unterbinden und gewinnt ein sehr enges Spiel mit 2:1.

Für Carolina ist bei einem 0:3-Serienstand der Einzug in das Stanley Cup-Finale in weite Ferne gerückt. Die Hurricanes zeigten sich zwar stark verbessert, müssen dennoch in Spiel 4 an ihrer Chancenverwertung arbeiten um nicht per Sweep frühzeitig auszuscheiden.

Boston konnte nach zwei klaren Heimsiegen diesmal eine hart umkämpfte Partie mit etwas Glück und einem überragenden Tuukka Rask (35 Saves, Fangquote 97,2 Prozent) gewinnen.