Bolts gegen Caps: Welches Team startet erfolgreich in das Conference-Finale ? NHL-Play-offs: Tampa Bay Lightning gegen Washington Capitals

Washington steht erstmals seit 20 Jahren wieder im Finale der Eastern Conference. (    picture alliance / AP Images)Washington steht erstmals seit 20 Jahren wieder im Finale der Eastern Conference. ( picture alliance / AP Images)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das erste Spiel findet heute Nacht in Tampa/Florida statt und somit würde auch das finale letzte Spiel im warmen Florida stattfinden, sollte die Serie über die vollen sieben Spiele gehen. Spannend ist es in jedem Fall, dass sieht auch die Zeitung „The Washington Post“ so, die lapidar anfragt, ob „die Hauptstädter weiter ins Rollen kommen“ oder ob der Blitz aus Tampa die Capitals abfängt. Wichtig vor allem für Tampas Trainer Jon Cooper, dass seine Mannschaft mit voller Besetzung in die Serie gehen wird. Kein Verletzter trübt die hoffnungsvollen Aussichten und die größten Hoffnungen der Mannschaft aus Florida werden in den Sturm gelegt. Mit 296 Treffern in 82 Vorrundenspielen haben die Lightning den besten Sturm der Liga beisammen, müssen allerdings auch in den taktischen Überlegungen nach vorne spielen, denn die Abwehr zeigt immer wieder Schwächen, was sich auch in den 236 Gegentoren widerspiegelt. Tampa Bay Lightning lebt unter anderem von einigen exzellenten europäischen Gastarbeitern, wie dem russischen Keeper Andrei Vasilevsky, der zwar in der Vorrunde nur mäßige 2,62 Gegentore/Spiel erreichte, sich aber in den bisherigen zehn Play-Off-Spielen auf starke 2,20 Gegentore verbesserte. Dazu kommen die beiden schwedischen Defensivkräfte Victor Hedman und Anton Stralman sowie der Verteidiger Mihail Sergachev. Anführer im Sturm ist Kapitän Steven Stamkos, daneben stehen noch außergewöhnliche Kräfte wie der Russe Nikita Kucherov . Der 28jährige Kanadier steht seit 2008 in den Diensten von Tampa und möchte natürlich die Trophäe zum zweiten Mal nach 2004 wieder nach Florida bringen. 

Auf der anderen Seite warten die Washington Capitals. Die Hauptstädter sind Top in Form, haben mit dem Rauswurf von Titelverteidiger Pittsburgh das Momentum auf ihrer Seite und sehen sich durchaus in der Lage, auch Tampa ein Bein stellen zu können. Herausragend bis jetzt natürlich der russische Superstar Alexander Ovechkin. Der bullige Russe, der bereits über 1.100 Spiele in der NHL absolviert hat und dabei 1.217 Punkte scorte, kann auch in dieser Play-Off-Runde bereits mit 15 Punkten in 12 Spielen glänzen. Aber nicht nur Ovechkin, auch das Powerplay-Scoring sucht ihresgleichen. Im Augenblick stehen die Capitals in diesem Fall bei 30,9%, dem besten Wert aller verbleibenden Play-Off-Teams.

Interessant ist noch die Tatsache, dass ganze zwei Spieler in dieser Serie, Tampa-Bay-Akteur Chris Kunitz (2007 mit Anaheim, sowie dreimal mit den Pittsburgh Penguins) und der Capitals-Spieler Brooks Orpik (2009 mit Pittsburgh) den Stanley-Cup in die Höhe halten konnten. In Sachen Gewinnererfahrung steht es also Unentschieden. 

NHL-Fans wie die Studentin Alina, die ich bereits in der letzten Woche befragt hatte, meinte, dass sich in der Serie die Lightnings durchsetzen werden, allerdings erst nach sieben Spielen.

Hockeyweb tippt ebenfalls auf ein 4:3, allerdings für die Capitals.