Blick über die Grenzen: Zwei NHL-Stars zurück nach Russland

Lesedauer: ca. 1 Minute

Darius

Kasparaitis spielte in der National Hockey League (NHL) für die New York Islanders,

die Pittsburgh Penguins und zuletzt für die New York Rangers. Der in

Elektrenai (Litauen) geborene Russe bestritt insgesamt 946 NHL-Spiele und trug

bei vier Olympischen Spielen das Trikot der russischen Sbornaja.

Er kam

1993 von Dynamo Moskau nach Übersee und ist heute mehrfacher Dollarmillionär.

Jetzt spielt der 35-jähriger Starverteidiger wieder für 2,5 Millionen Dollar

pro Saison, aber in der russischen Superliga, 

beim alten Traditionsclub und heutigen Spitzenteam SKA St.Petersburg,

dem ehemaligen „Klub der Offiziere“ von Leningrad.

Drei

Millionen pro Spielzeit kostet Torjäger Danny Markov. Er spielte ab 1997 für

die NHL-Teams von Toronto, Phoenix, Carolina, Philadelphia, Nashville und

zuletzt für die Detroit Red Wings. In der Autostadt wollte man die drei

Millionen Dollars, die Markov forderte, nicht mehr bezahlen. Der 31-jährige

Stürmerstar pokerte ein paar Wochen und nahm dann das Angebot von Dynamo Moskau

an.

Danny

Markov, ein geborener Moskauer, der vor seiner NHL-Karriere von 1993 bis 1997

für Spartak Moskau spielte, war bei zwei Olympischen Spielen und bei der

Weltmeiterschaft 1998 für Russland im Einsatz. Die reichen Russen leisten sich

nun mal gerne ehemalige NHL-Stars und halten finanziell spielend mit. Und das

in der US-Währung, dem Dollar. In Rubeln, der russischen Währung könnte man

solche Summen gar nicht alleine zur Bank tragen!

Horst Eckert (Foto)