Blackhawks zeigen Charakter: 4:3-Heimsieg nach Verlängerung gegen Detroit

NHL-Play-offs: Ducks und Hawks sind weiterNHL-Play-offs: Ducks und Hawks sind weiter
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Chicago

Blackhawks haben ihr erstes Heimspiel in der Western Conference Final-Serie

gegen Titelverteidiger Detroit Red Wings mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen.

Rechtsaußen Patrick Sharp, der auch nach knapp neun Minuten im ersten Drittel

für die Hawks getroffen hatte, erzielte vor 22.678 Zuschauern im United Center

(darunter auch Blackhawks-Altstar Bobby Hull und Basketball-Legende Michael

Jordan) in Chicago das Siegtor nach 112 Sekunden in der Verlängerung, als

Wings-Torhüter Chris Osgood einen Schuss von Verteidiger Cam Barker nur

abprallen lassen konnte, Center Samuel Pahlsson am schnellsten schaltete und

Sharp mit einem sehenswerten Rückhandpass freispielte. Chicago konnte damit in

der Serie den Anschluss zum 1:2 herstellen.

 

Dabei

schienen die Routiniers aus Detroit den „jungen Wilden“ am Ende des zweiten

Drittels den Wind aus den Segeln genommen zu haben, als die Wings innerhalb von

vier Minuten und 23 Sekunden einen 0:3-Rückstand aufholen konnten. Hawks-Trainer

Joel Quenneville reagierte zur Drittelpause und tauschte seinen angeschlagenen Torhüter

Nikolai Khabibulin gegen den Franzosen Cristobal Huet aus, der im letzten

Spielabschnitt alle sechs Torschüsse der Red Wings parieren konnte. Khabibulin

hatte aus nicht näher bezeichneten Krankheitsgründen bereits im Training am Vortag gefehlt.

 

Neben Sharp trafen

Pahlsson und Andrew Ladd für Chicago; Nicklas Lidström, Brian Rafalski und

Jonathan Ericsson waren die Torschützen für die Red Wings, die ohne Star-Center

Pavel Datsyuk (Fußprellung) angetreten waren und in der Verlängerung ohne Schuss

auf das Tor der Hawks blieben. Erneut ohne Skorerpunkt blieb Blackhawks-Spielmacher

Patrick Kane, während Marian Hossa, bislang in dieser Serie das Sorgenkind der

Wings, zwei Vorlagen verzeichnen konnte. Spiel 4 findet am Sonntag (14:00 Uhr

Ortszeit/ 21:00 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit/ live im TV auf ESPN America)

ebenfalls in Chicago statt. Bereits heute Nacht (19:30 Uhr Ortszeit/ 1:30 Uhr

MESZ/ live auf ESPN America) kommt es zu Spiel 3 des Eastern Conference Finals

zwischen den Carolina Hurricanes und den Pittsburgh Penguins (Pittsburgh führt

2:0 nach Spielen). (Oliver Stein)