Bettman hält Strafe gegen Wideman aufrechtEntscheidung wird nun von unabhängigem Schiedsgericht getroffen

Foto: Imago/ArchivFoto: Imago/Archiv
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bettman lehnte damit Widemans Berufung ab. Wideman, der bereits acht Spiele der Sperre abgesessen hat, war nach dem ursprünglichem Urteil in Berufung gegangen. Auch gegen das Urteils des Commissioners kann Wideman nun in Berufung gehen, wovon NHL-Insider ausgehen.

Damit ginge der Fall an ein unabhängiges Schiedsgericht, es wäre der erste Fall unter dem aktuellen Tarifvertrag zwischen der NHL und der Spielergewerkschaft NHLPA.

Brian Burke, General Manager der Calgary Flames sagte kurz nach der Entscheidung gegenüber einer kanadischen Radiosendung, dass er der Entscheidung vehement widerspricht. Die NHLPA veröffentlicht ein Statement, in dem sie deutlich macht, dass die Entscheidung die Gehirnerschütterung Widemans völlig ignoriert.

Wideman erlitt kurz vor der fraglichen Szene eine Gehirnerschütterung. Nachdem Wideman in der Ecke einen harten Check von Nashvilles Miikka Salomäki einstecken musste, bei dem er mit dem Kopf gegen die Bande krachte, fuhr er Richtung Bank um zu wechseln. Auf dem Weg dahin wirkte er noch nicht ganz Herr seiner Sinne. Kurz vor der Bank der Flames checkte Wideman dann Linesman Don Henderson von hinten. Erst einige Tage später wurde eine Gehirnerschütterung attestiert.

Sollte die Strafe auch durch einen unabhängigen Richter bestätigt werden, muss Wideman zusätzlich auf $564,516.20 Dollar seines diesjährigen Gehalts verzichten.