Bestes Spiel war nicht gut genug

NHL-Play-Offs: Osgood siegt für Wings - Sharks verlierenNHL-Play-Offs: Osgood siegt für Wings - Sharks verlieren
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Wir haben

unser bestes Spiel abgeliefert“, sagte Chicagos Verteidiger Brent Seabrook nach

dem gestrigen zweiten Spiel des Finales in der Western Conference, „zumindest

eines unserer besten, soviel ist sicher.“ Gereicht hat es dennoch nicht: Auch

Spiel zwei ging an die Gastgeber aus Detroit, die mit 3:2 nach Verlängerung

gewinnen konnten. Zwei schwerwiegende Fehler der Hawks ermöglichten den Wings

zwei Breaks, die sie jeweils mit einem Tor abschlossen. Zunächst aber hatten

die Blackhawks ihr zweites Überzahlspiel in der Partie ausgenutzt. Nachdem sie

fast eine Minute lang in doppelter Überzahl agiert hatten, schloss Jonathan

Toews in der 13. Spielminute ab, kurz nachdem Mikael Samuelsson von der

Strafbank zurückgekommen war für Detroit. Der Schwede hatte die Scheibe dann nicht

aus dem eigenen Drittel befördern können und sie auf den Schläger von Cam

Barker gespielt. Toews’ Schuss von der Grundlinie wurde von Wings-Torhüter

Chris Osgood ins eigene Tor abgefälscht. Nur knapp vier Minuten später hatten

die Wings Überzahl, die Brian Rafalski zum Ausgleich verwertete. 19-mal

schossen die Blackhawks im ersten Drittel auf das Tor von Osgood, der erneut seine Klasse als

Play-Off-Goalie unter Beweis stellte. Spät im zweiten Drittel leistete sich

dann Seabrook den ersten schweren Fehler: Nach gewonnenem Bully im Drittel der

Wings kam der Puck zurück zum Verteidiger an die blaue Linie, doch dessen

Passversuch wurde von Dan Cleary unterbunden, der dann mit dem Puck auf und

davon jagte und zum 2:1 in der 35. Minute abschloss. Immerhin wurden die Hawks später

für ihre Mühen belohnt durch den zweiten Treffer von Toews in der 53.

Spielminute. Als die Overtime gerade erst so richtig begonnen hatte, patzte Brian

Campbell an der blauen Linie, der einen Querpass spielen wollte und von

Samuelsson gestört wurde. Mit dem Puck auf und davon zog dann Jiri Hudler, die

Wings liefen zu dritt gegen einen Blackhawks-Spieler auf das Tor von Nikolai

Khabibulin zu. Über Valtteri Filppula fand der Puck den Weg zurück zu

Samuelsson, der in der 66. Minute den Siegtreffer für Detroit schoss. Ein

kleiner Trost für die Hawks: Immerhin hatten die Wings bereits während der

ersten 60 Minuten zweimal den Pfosten getroffen, unter anderem kurz vor dem

Ende der eigentlichen Spielzeit. Nicht immer auf der Höhe des Geschehens

zeigten sich zudem die Schiedsrichter, die mehrfach Bandenchecks sowie Checks

von hinten der Blackhawks ungestraft durchgehen ließen. Spiel drei findet am

Freitag um 20 Uhr (2 Uhr MEZ) in Chicago statt. (Patrick Bernecker)