Bäumchen-wechsel-Dich in der NHL

NHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley CupNHL-Playoffs: Tampa Bay und Calgary spielen um den Stanley Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Free Agent Markt in der NHL läuft weiterhin auf Hochtouren. Erneut haben mehrere namhafte Akteure den Club gewechselt.

So haben beispielsweise die New York Islanders den Kampf um Jason Blake und Ryan Smyth verloren. Der quirlige Blake schließt sich ab der kommenden Saison den Toronto Maple Leafs an, während Smyth einen Fünfjahresvertrag bei der Colorado Avalanche unterzeichnete. Somit sind auch die letzten Spekulationen vom Tisch, die Smyth wieder mit seinem Heimatverein, den Edmonton Oilers, in Verbindung brachten. Todd Bertuzzi, Power Forward mit Skorerqualitäten, wechselt indes von den Detroit Red Wings zum Stanley Cup Sieger aus Anaheim, der zudem Verteidiger Mathieu Schneider von den Wings loseisen konnte. Somit haben sich die Ducks in der Defensive gegen ein mögliches Karriereende von Scott Niedermayer gerüstet. 

Die Washington Capitals begrüßen derweil einen alten Bekannten in ihren Reihen. Der Schwede Michael Nylander kehrt von den New York Rangers in Amerikas Hauptstadt zurück. Rege Aktivitäten legten die Los Angeles Kings an den Tag. Mit Ladislav Nagy (Dallas), Michal Handzus (Chicago), Kyle Calder (Detroit) und Tom Preissing (Ottawa) nahmen die Kalifornier gleich vier Free Agents unter Vertrag. Mit Robert Lang ließen die Red Wings aus Detroit bereits ihren dritten Spieler ziehen. Der Tscheche schließt sich ab sofort dem Erzrivalen aus Chicago an, während die Montreal Canadiens Verteidiger Roman Hamrlik von den Calgary Flames für vier Jahre unter Vertrag nahmen. Diese Verpflichtung nährt die Befürchtung, dass Top-Verteidiger Sheldon Souray die Habs aller Voraussicht nach verlassen wird.

Auch die Piitsburgh Penguins schlugen auf dem Transfermarkt zu und verpflichteten mit Darryl Sydor (Dallas) und Petr Sykora (Edmonton) zwei Haudegen mit einer Menge Erfahrung, von der Sidney Crosby&Co. künftig sicherlich profitieren werden. (Dennis Kohl)