Auswechslung von Greiss bei Islanders-DesasterKucherov und Point überragen bei Tampas 8:2-Sieg

Thomas Greiss musste sich bereits nach 74 Sekunden erstmals gegen Brayden Point geschlagen geben. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS )Thomas Greiss musste sich bereits nach 74 Sekunden erstmals gegen Brayden Point geschlagen geben. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS )
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den Auftakt in Spiel 1 des Conference Finales hatte sich der deutsche Nationaltorhüter Thomas Greiss sicher anders vorgestellt. Nach gerade einmal 10:46 Minuten, beim Stande von 1:3, war sein Arbeitstag schon wieder beendet. An allen drei Gegentoren bei neun Torschüssen war der 34-jährige schuldlos - zunächst konnte Brayden Point nach nur 74 Sekunden viel zu unbedrängt mit einer schönen Einzelaktion den Füssener umkurven. Zwischenzeitlich glich Jordan Eberle zwar für New York in Überzahl aus, allerdings war Greiss bei den Schlagschüssen von Victor Hedman und Ryan McDonagh die Sicht komplett verdeckt. Der Torhüterwechsel von Islanders-Coach Barry Trotz sollte im Anschluss das Team wachrütteln, allerdings kam diese Botschaft nur bedingt an. Zwar fing sich das Team aus Brooklyn im ersten Drittel keinen weiteren Treffer ein - jedoch musste sich Semyon Varlamov im weiteren Spielverlauf gegen Yanni Gourde (2x), Brayden Point, Nikita Kucherov und Ondrej Palat insgesamt noch fünfmal geschlagen geben. Tampa Bay gewinnt am Ende völlig überlegen mit 8:2 und führt in der Best-of-seven-Serie mit 1:0. Zuletzt kassierten die Islanders in den Playoffs im Jahre 1980 acht Tore beim 3:8 im Stanley Cup Finale gegen Philadelphia, welches sie dennoch später mit dem Titelgewinn krönten. Brayden Point (2 Tore, 3 Assists) und Nikita Kucherov (1 Tor, 4 Assists) waren mit jeweils fünf Punkten die Spieler das Abends - ihnen gelang als erste Lightning-Spieler fünf Punkte während eines Endrunden-Spiels. Zudem sind die beiden nach Paul Coffey (1 Tor, 5 Assists) und Jari Kurri (2 Tore, 3 Assists), denen das Kunststück 1985 mit den Edmonton Oilers gelang, die zweiten Teamkollegen, die im gleichen Spiel während eines Conference Finales fünf Punkte sammeln konnten. Man merkte Tampa Bay die deutlich längere Regeneration an, nachdem die letzte Partie (Spiel 5) bereits am vergangenen Freitag (31. August) gegen Boston stattfand. Die Islanders hingegen spielten noch am Samstag, als sie Philadelphia erst in Spiel 7 eliminieren konnten. „Ich habe mich wieder für Greiss entschieden und ich kann unseren Torhütern bei den Gegentoren keinen Vorwurf machen“, sagte Islanders-Trainer Barry Trotz. „Die fünf Jungs vor ihnen müssen mehr unterstützen. Mit dem Torwartwechsel wollte ich den Spielverlauf ändern und das Spiel beruhigen.“
Brayden Point meinte nach der Partie: „Im Moment läuft es gut für unser Team. Die Mannschaft spiel so gut. Wir spielen mit Struktur und in Puckbesitz sehr verantwortungsvoll. Wir treffen die richtigen Entscheidungen. Ich denke, unsere Mannschaft war heute sehr gut."

Tore: 

1:0 Brayden Point (Coleman / Schenn) 1:14
1:1 Jordan Eberle (Lee / Barzal) 4:33 (PPG)
2:1 Victor Hedman (Point / Kucherov) 8:12 (PPG)
3:1 Ryan McDonagh (Kucherov / Sergachev) 10:46
4:1 Yanni Gourde (Maroon / Shattenkirk) 24:03
5:1 Brayden Point (Hedman / Kucherov) 33:18 (PPG)
6:1 Nikita Kucherov (Point / Shattenkirk) 45:51
6:2 Nick Leddy (Lee / Eberle) 48:46
7:2 Ondrej Palat (Point / Kucherov) 49:31
8:2 Yanni Gourde (Shattenkirk / Hedman) 53:15 (PPG)



Tampa Bay braucht nur noch einen Sieg zum Titelgewinn
Spiel 4 der Finalserie: Shattenkirk trifft in der Verlängerung gegen Dallas

Kevin Shattenkirk, der im Spiel bei zwei Treffern der Dallas Stars etwas unglücklich wirkte, war am Ende der Held des Abends für Tampa Bay Lightning. ...

„Stammer-Time“ in Spiel 3 des Stanley Cup-Finales
Tampa Bay Lightning holt sich mit klarem Sieg die Serienführung

Steven Stamkos trifft bei seinem Comeback nach mehr einem halben Jahr Pause, muss aber noch im ersten Drittel passen....

Drei Tore im ersten Drittel der Lightning
Stanley Cup Finale: Ausgleich für Tampa Bay dank Kucherov und Powerplay

Die Tampa Bay Lightning zeigten sich stark verbessert und gleichen die Serie dank eines starken Eröffnungsdrittels zum 1:1 aus. Topscorer Nikita Kucherov glänzt als ...

Auf den Spuren von Dirk Nowitzki
Leon Draisaitl zum MVP der Hauptrunde gekürt

Leon Draisaitl hat wieder einmal Geschichte geschrieben: Der Kölner wurde als erster Deutscher zum Most Valuable Player der Regular Season gewählt....

Star-Ensemble der Lightning kaltgestellt
Stanley Cup Finale: Dallas setzt Ausrufezeichen in Spiel 1

Die Dallas Stars siegen in Spiel 1 des Stanley Cup Finales nach einer ganz starken Leistung 4:1 gegen die favorisierten Tampa Bay Lightning. Effektivität im Angriff,...

Vorschau auf das Stanley Cup-Finale
Mission Titelgewinn: Tampa Bay Lightning scheint unaufhaltsam

In der Endrunde 2019 hat Tampa Bay Lightning als punktbestes Team der Regular Season kläglich versagt. Das wollen die Bolts nun offenbar mit aller Macht wettmachen....

Spiel 1 der Finalserie am Samstag
Anthony Cirelli schießt Tampa Bay Lightning ins Stanley Cup-Finale

Die Bolts behalten die Nerven und revanchieren sich für die Overtime-Niederlage in Spiel 5. Für die New York Islanders ist die Saison damit beendet....