Am Ziel! Chicago Blackhawks sind Stanley-Cup-Sieger 2010

Am Ziel! Chicago Blackhawks sind Stanley-Cup-Sieger 2010Am Ziel! Chicago Blackhawks sind Stanley-Cup-Sieger 2010
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Patrick Kane wusste es gleich, w­arf Schläger, Helm und Handschuhe von sich, rannte in Richtung seines Keepers Antti Niemi, während um den Stürmer der Blackhawks noch für den Bruchteil einer Sekunde Ratlosigkeit zu herrschen schien, ehe auch allen seinen Mitspielern dämmerte, was gerade geschehen war: Patrick Kane hatte in der fünften Spielminute der Verlängerung mit einem Flachschuss aus extrem spitzen Winkel den 4:3-Siegtreffer (1:1; 2:1; 0:1; 1:0) für die Hawks erzielt und das seit 1961 währende Warten der Chicago Blackhawks auf einen erneuten Stanley Cup-Sieg ein für alle Mal beendet!

Die Helden von damals haben endlich Nachfolger gefunden. Sie tragen unter anderem die Namen Jonathan Toews, der zudem als Play-off-MVP mit der Conn Smythe Trophy geehrt wurde, den von Siegtorschützen Patrick Kane, sie heißen Dustin Byfuglien, Dave Bolland, Patrick Sharp, Duncan Keith und Antti Niemi. Und auch für den Slowaken Marian Hossa schließt sich ein Kreis, der schon etwas von einem Fluch hatte: nach zwei verlorenen Stanley Cup-Finals hintereinander mit den Pittsburgh Penguins und den Detroit Red Wings, konnte er nun im Trikot der Chicago Blackhawks den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Nachdem Jonathan Toews die begehrte Trophäe von NHL-Comissioner Gary Bettman in Empfang genommen hatte, wiesen die Kollegen sofort auf Hossa, der so den Cup sichtlich beeindruckt gleich nach seinem Kapitän in Händen halten durfte. Die Stanley Cup Nacht hatte viele Sieger und Queens Rockballade „We are the Champions“ wird in den nächsten Tagen überall dort, wo die Mannschaft der Blackhawks und deren Fans feiern, die Hitlisten anführen.

Bevor jedoch die 20.237 Fans im Wachovia Center zu Philadelphia der Ehrung des Siegers sportlich-fair einen würdigen Rahmen gaben, drückten sie freilich ihren Flyers die Daumen und unterstützten sie nach Kräften bei deren Mission, ein siebtes Spiel zu erzwingen. Der erste Rückschlag durch Dustins Byfugliens Führungstreffer (17. Spielminute) für die Gäste war noch schnell verdaut. Die Hoffnungen in Orange wurden zusätzlich durch Scott Hartnells Tor zum 1:1 Ausgleich keine dreißig Sekunden vor der ersten Pause genährt, das viel bemühte Momentum könnte sich tatsächlich noch einmal den Flyers zuwenden. Und als Danny Briere acht Minuten nach Wiederbeginn die Hausherren auch noch mit 2:1 in Front brachte, schien alles auf gutem Wege zu sein für das Team von Chefcoach Peter Laviolette. Doch Patrick Sharp (30.) und Andrew Ladd (38.) sorgten mit ihren beiden Toren für die nächsten mächtigen Dämpfer. Mit einer 3:2 Führung für die Chicago Blackhawks ging es in den Schlussabschnitt. Minute um Minute tickte dort herunter, es wurde enger und enger für die Flyers und das Ende ihrer Stanley Cup Träume rückte näher und näher. Dann aber, 3:59 Minuten zu absolvierende Spielzeit standen noch auf der Uhr, versenkte Scott Hartnell den Puck zum zweiten Male an diesem Abend im Tor der Blackhawks. 3:3 – nun musste die Verlängerung die Entscheidung bringen. Und die brachte sie auch, allerdings nicht im Sinne der Philadelphia Flyers. Der die NHL-Saison 2009/10 abschließende Stempel ist gesetzt, ihn ziert das traditionsreiche Logo der Chicago Blackhawks. (mac)

Stanley Cup-Finale - Spiel 6:

Philadelphia Flyers – Chicago Blackhawks 3:4 i.V. (1:1; 1:2; 1:0; 0:1)

Serie 2:4

Tore: 0:1 (17.) Byfuglien – Toews/Kane PP; 1:1 (20.) Hartnell – Briere/Pronger PP; 2:1 (28.) Briere – Leino/Krajicek; 2:2 (30.) Sharp – Bolland/Keith; 2:3 (38.) Ladd – Hjalmarsson/Kane; 3:3 (57.) Hartnell – Leino/Briere; 3:4 (65.) Kane – Campbell

Strafen: 10/8

Zuschauer: 20.327

­


Du willst die wichtigsten NHL-News & Spielberichte direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Leon Draisaitl mit vier Assists
Edmonton Oilers holen sich die Serienführung, Hauptrunden-Primus Florida Panthers vor dem Aus

Die New York Rangers verkürzen mit einem knappen Heimsieg gegen die Carolina Hurricanes...

Ross Colton gelingt Siegtreffer erst 3,8 Sekunden vor Ende
Tampa Bay Lightning gewinnt auch Spiel 2, Sturm muss mit Colorado den Ausgleich gegen St. Louis hinnehmen

Titelverteidiger Tampa Bay hat mit einem späten Tor auch Spiel 2 bei den Florida Panthers gewonnen. Die St. Louis Blues konnte hingegen mit einer starken Leistung 4:...

Tag der offenen Tür
15 Tore: Die Calgary Flames gewinnen Spiel 1 der "Battle of Alberta" gegen die Edmonton OIlers

Erik Cole sichert den Carolina Hurricanes Spiel 1 gegen die New York Rangers in der Verlängerung....

Tampa Bay und Colorado starten erfolgreich in Conference-Halbfinale
Sturm bleibt mit Titelfavorit Colorado weiter ungeschlagen

Titelverteidiger Tampa Bay Lightning setzt im ersten Viertelfinal-Spiel ein Ausrufezeichen im Derby gegen die Florida Panthers. Die Colorado Avalanche hat viel Mühe ...

Fünf Serien gehen über die volle Distanz
New York Rangers und Calgary Flames ziehen nach sieben Spielen in die nächste Runde ein

Beide Mannschaften sorgten bei ihren Fans für deutlich erhöhten Herzschlag, denn sie setzten sich erst in der Overtime ihrer jeweils siebten Partien durch....

New York Rangers und Dallas Stars erzwingen siebtes Spiel
Hauptrunden-Sieger Florida Panthers gewinnt erstmals seit 1996 eine Playoff-Serie

Die Florida Panthers bezwingen die Washington Capitals in Spiel 6 nach Verlängerung und stehen im Conference-Halbfinale. Die New York Rangers und Dallas Stars gleich...

St. Louis Blues ziehen in die nächste Runde ein
Im siebten Himmel: Edmonton Oilers, Boston Bruins und Tampa Bay Lightning erzwingen Entscheidungsspiel

Connor McDavid führt die Oilers in den ultimativen Show-Down gegen die Los Angeles Kings....