488 Punkte: Leon Draisaitl knackt den Rekord von Marco Sturm Zwei Zähler bei wichtigem Oilers-Sieg in Winnipeg

Mit seinem Tor zum zwischenzeitlichen 4:0 seiner Oilers gegen die Jets überholte Leon Draisaitl Ex-Bundestrainer Marco Sturm als punktbesten Deutschen der NHL-Geschichte. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | FRED GREENSLADE)Mit seinem Tor zum zwischenzeitlichen 4:0 seiner Oilers gegen die Jets überholte Leon Draisaitl Ex-Bundestrainer Marco Sturm als punktbesten Deutschen der NHL-Geschichte. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | FRED GREENSLADE)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Winnipeg Jets - Edmonton Oilers 1:6
Es ist vollbracht: Nachdem Leon Draisaitl zuletzt etwas verhaltener gepunktet hatte, meldete er sich in der vergangenen Nacht mit einem Tor und einem Assists zurück. Es waren seine Punkte 487 und 488. Mit seinem Tor, in typischer Manier per Direktschuss mit einem Knie auf dem Eis auf Zuspiel von Connor McDavid bei einem Zwei-auf-Eins-Konter, überholte er Marco Sturm als punktbesten deutschen Spieler der NHL-Geschichte. Allerdings benötigte Draisaitl im Verhältnis zum ehemaligen Bundestrainer nur etwa die Hälfte an Spielen, um diese Marke zu erreichen. "Zu Spielern wie Marco Sturm Sturm, Christian Ehrhoff, oder Marcel Goc habe ich aufgeschaut", sagte Draisaitl nach dem Spiel. "Wir hatten ein paar richtig, richtig gute Eishockeyspieler aus Deutschland und es werden weitere folgen. Es bedeutet mir viel, an der Spitze dieser Liste zu stehen."

Draisaitls Treffer war der vierte in Folge der Oilers an diesem Abend gegen die Jets. Zuvor hatte er sich in einem Duell in der Ecke geschickt und robust gegen zwei Kontrahenten durchgesetzt, die Scheibe auf Adam Larsson gepasst, der sie direkt an Alex Chiasson weiterleitete. Chiasson traf per Direktschuss zur Führung für die Oilers, die Connor McDavid gut zwei Minute ausbaute. Es war der erste von drei Treffern des Oilers-Kapitäns an diesem Abend. Erneut McDavid per Alleingang, Draisaitl, und Darnell Nurse stellten im Mittelabschnitt gar auf 5:0 aus Sicht der Oilers. Nurse erzielte bereits seinen 14. Saisontreffer und ist damit gleichauf mit Jakob Chychrun von den Arizona Coyotes torgefährlichster Verteidiger der Liga.

Erst nach 35 Minuten kamen die Jets zu ihrem Ehrentor, als Mark Scheifele in Überzahl traf. Allerdings währte die Freude nur kurz, denn Connor McDavid hatte noch nicht genug: Bei seinem Alleingang nur eineinhalb Minuten später zockte er Connor Hellebuyck, der seinen Platz im Tor der Jets im Schlussdrittel für Laurent Brossoit räumen musste, gekonnt aus und vollendete damit seinen neunten Karriere-Hattrick.

Mit dem Sieg schoben sich die Oilers an den Jets vorbei auf Rang zwei in der North Division. In einem möglichen Duell mit den Jets in den Play-offs hätten Sie dann das Heimrecht auf ihrer Seite. Dass es zu diesem Duell kommt, zeichnet sich seit einiger Zeit ab. Die Toronto Maple Leafs führen die Division mit sieben Punkten Vorsprung (65) vor den Oilers (58) an, einen Zähler dahinter liegt Winnipeg (57). Die Canadiens, die derzeit den letzten Play-off-Platz der Kanada-Division belegen, haben bereits sechs Punkte Rückstand auf die Jets.

Ottawa Senators - Vancouver Canucks 2:1
Tim Stützle blieb beim knappen Erfolg der Sens über die Canucks ohne Punkte, verzeichnete in mehr als 15 Minuten Eiszeit einen Torschuss und einen zwei Hits. Drake Batherson erzielte das entscheidende Tor nach gut 32 Minuten, als er einen No-Look-Pass von Brady Tkachuk per Handgelenkschuss verwandelte. Zuvor hatten im ersten Drittel Josh Norris für die Hauptstädter bei einem Zwei-auf-Eins-Konter, den er selbst abschloss, getroffen sowie Olli Jouveli zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Jonas Högberg, der laut Trainer DJ Smith sein bestes Spiel in dieser Saison ablieferte im Tor der Senators, hatte wegen des Verkehrs vor seinem Kasten keine Abwehrmöglichkeit. 

Die Senators haben damit vier ihrer letzten fünf Spiele gewonnen und entwickeln sich kontinuierlich weiter: Dieser Erfolg gegen die Westkanadier, die verzweifelt im ihre letzte Play-off-Chance kämpfen, war ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg in eine bessere Zukunft der in den letzten Jahren arg gerupften Franchise aus Kanadas Hauptstadt.

Dallas Stars - Carolina Hurricanes 4:3 (OT)
Mit diesem Ergebnis können beide Mannschaften vermutlich sehrt gut leben: MIt dem Extrapunkt, den Jamie Benn für die Stars in der Verlängerung sicherte, bleibt der Finalist des letzten Jahres an den Nashville Predators dran. Die Preds liegen zwei Punkte vor den Texanern auf Rang vier der Central Division. Durch den einen Punkt nach regulärer Spielzeit sicherten sich die Carolina Hurricanes als viertes Team der Liga und erste Mannschaft außerhalb der West Division ihr Play-off-Ticket. Jani Hakanpää, der mit 29 Jahren seine zweite NHL-Saision spielt, traf nach 55 Minuten zum Ausgleich für Carolina.

Die weiteren Ergebnisse der vergangenen Nacht im Überblick:
Calgary Flames - Montreal Canadiens 1:2
St. Louis Blues - Colorado Avalanche 4:1
Nashville Predators - Florida Panthers 4:1
Los Angeles Kings - Anaheim Ducks 4:1
San Jose Sharks - Arizona Coyotes 6:4

5:3-Sieg bei den Vancouver Canucks
Edmonton Oilers ziehen in die Play-offs ein

Dominik Kahun trifft, Leon Draisaitl steuert zwei Assists zur großen Connor McDavid-Show bei: Der Kapitän der Oilers war an vier von fünf Toren beteiligt....

Erfolgreiches Comeback nach Corona-Pause
Grubauer meldet sich mit Shutout-Sieg zurück

Die Colorado Avalanche siegen nach der Rückkehr von Nationaltorhüter Philipp Grubauer, Mikko Rantanen und Joonas Donskoi, nachdem zuvor drei Partien verloren gingen....

Offensiv-Feuerwerke in der Central Division
Thomas Greiss rettet Detroit gegen Columbus einen Punkt

​Verhaltener Jubel in Detroit: Der Aufwärtstrend hält an. Trotzdem war es aus Sicht der Red Wings ärgerlich, dass es im Duell des Letzten gegen den Vorletzten in der...

Rieder-Assist bei Achtungserfolg der Buffalo Sabres
Sturm mit Siegtor bei sechstem Sieg in Folge mit Minnesota

Die Minnesota Wild sind nur noch einen Punkt vom vorzeitigen Playoffeinzug entfernt und könnten sogar noch in den Kampf um den Divisionstitel eingreifen. ...

Colorado löst Play-off-Ticket
Stützle trifft gegen Vancouver, Greiss lässt die Dallas Stars verzweifeln

Marc Michaelis von den Vancouver Canucks konnte im direkten Duell mit Tim Stützle bei nur drei Minuten Eiszeit kaum Akzente setzen....

Greiss hält nach Einwechslung seinen Kasten sauber
Pittsburgh Penguins schreiben NHL-Geschichte der kuriosen Art

Die Penguins geben um ein Haar eine Sechs-Tore-Führung aus der Hand, Thomas Greiss kann den Detroit Red Wings trotz tadelloser Leistung keinen Impuls geben....

Jetzt mit Gratismonat starten!
Die NHL Live & im Replay auf DAZN

NHL Hauptrunde

Mittwoch 05.05.2021
Buffalo Sabres Buffalo
4 : 3
New York Islanders NY Islanders
New Jersey Devils New Jersey
4 : 3
Boston Bruins Boston
Philadelphia Flyers Philadelphia
3 : 7
Pittsburgh Penguins Pittsburgh
Carolina Hurricanes Carolina
6 : 3
Chicago Blackhawks Chicago
Vancouver Canucks Vancouver
1 : 4
Edmonton Oilers Edmonton
Donnerstag 06.05.2021
Tampa Bay Lightning Tampa Bay
6 : 2
Dallas Stars Dallas
Ottawa Senators Ottawa
5 : 1
Montréal Canadiens Montréal
St. Louis Blues St. Louis
2 : 3
Anaheim Ducks Anaheim
Minnesota Wild Minnesota
2 : 3
Vegas Golden Knights Vegas
New York Rangers NY Rangers
2 : 4
Washington Capitals Washington
Columbus Blue Jackets Columbus
4 : 2
Nashville Predators Nashville
Arizona Coyotes Arizona
- : -
Los Angeles Kings Los Angeles
San Jose Sharks San Jose
- : -
Colorado Avalanche Colorado
Calgary Flames Calgary
- : -
Winnipeg Jets Winnipeg