Zwei Niederlagen für die Ratinger Wieder nichts zu holen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zuallererst die gute Nachricht: Torhüter Christoph Oster hatte sich doch nicht ernsthaft verletzt und konnte am Wochenende schon wieder das Tor hüten, dies war auch bitter nötig, denn Dennis Kohl und Richard Steffen standen beide nicht zur Verfügung.

Freitagabend waren die Aliens zu Gast bei den Rockets aus Diez, diese legten auch direkt wie die „Raketen“ mit einem Offensivspektakel los und überforderten die Aliens-Abwehr mit ihren sehenswerten Kombinationen. Als Konsequenz wurden im ersten Drittel viel zu viele Strafminuten gezogen. Ständig war man in Unterzahl und lief dem Puck hinterher. Schon nach fünf Spielminuten klingelte es dann zum ersten Mal im Aliens-Tor. Tim Ansink war erfolgreich. In der 15. Spielminute machte der überragende Diezer Importspieler Matthew Fischer dann das 0:2 aus Alien-Sicht, und das auch völlig verdient.

In Mitteldrittel fingen sich die Ratinger wieder ein wenig, konnten ein ums andere Mal vor Rockets Torhüter Constantin Schönfelder auftauchen und erzielten durch Sven Schiefner und Thomas Dreischer auch direkt zwei Tore. Die stärkste Phase der Aliens begann, und ausgerechnet diese wussten die Rockets auszunutzen.  Wie schon so öfter in dieser Saison stand man zu offensiv und lief ins offene Messer. Nur drei Minuten nach dem Ausgleich durch Thomas Dreischer lag man durch den zweiten Treffer von Matthew Fischer erneut zurück. Der gleiche Spieler sorgte dann in der 46. Minute mit dem 2:4 für die Vorentscheidung. Zwar schoss Dustin Schumacher kurz vor dem Ende noch das 3:4, aber an der Niederlage konnte auch dieses Tor nichts mehr ändern.  Es wäre an diesem Abend definitiv mehr für die Ice Aliens drin gewesen.

Am Sonntag waren die Nachbarn aus Neuss zu Gast.  Es entwickelte sich nach einer kurzen Drangphase der Aliens zu Beginn ein sehr offenes, faires Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der zehnten Spielminute konnten die Aliens sogar in Führung gehen, als nach einer schönen Vorlage von Stepan Kuchynka Dennis Fischbuch mustergültig abschließen konnte. Danach verflachte die Partie bis zur ersten Pause. Neuss kam hellwach aus der Kabine, stellte schon nach wenigen Sekunden den Ausgleich her und war danach die spielbestimmende Mannschaft. Zwar gingen die Ice Aliens durch Kuchynka in der 36.Minute erneut in Führung, aber auch darauf hatten die Rheinländer noch vor der erneuten Pause eine Antwort. Mit 2:2 ging es ins letzte Drittel. Im letzten Drittel waren die Neusser dann die dominierende Mannschaft und konnten durch zwei Tore von Janeck Sperling und Ex-Alien Francesco Lahmer dann auch verdient den Sieg einfahren. Die Aliens hatten den Neussern an diesem Tag einfach zu wenig entgegen zu setzen.

Zufrieden mit den Leistungen konnten die Verantwortlichen in Ratingen sicherlich nicht sein, nun gilt es, die Niederlagen zu analysieren, Fehler abzustellen und sich auf die kommenden Spiele zu konzentrieren.