Zwei bärenstarke Gegner für die Dinslakener KobrasDuelle mit Neuwied und Hamm

(Foto: Sport-meets-Photographie.de)(Foto: Sport-meets-Photographie.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Aber genau das wollen die Kobras am Freitag, 12. Oktober, sowie am Sonntag, 14. Oktober, versuchen zu bewerkstelligen. Auch wenn sie in beiden Partien den Heimvorteil Schlangengrube genießen dürfen, so bedarf es doch neben 100 Prozent Einsatz auch einer gewissen Portion Glück, sollen am Ende der beiden Spiele mehr erzielte Treffer auf der linken Seite der Anzeigetafel stehen.

Der Freitagsgegner hat das Gros des letztjährigen Teams behalten und sich punktuell ausgezeichnet verstärkt. Zwar haben mit unter andrem Rene Sting, Andreas Wichtering, Moritz Schug und Lukas Schaffrath diverse namhafte Spieler den Verein verlassen, doch mit den Verpflichtungen der Verteidiger Alexander Richter (Neuss) und Dennis Appelhans (Ratingen), den Stürmern Niklas Solder (Neuss), Maximilian Wasser (EHC Timmendorfer Strand, Oberliga) und der Ex-Kobra Kevin Wilson sowie den Torhütern Tim Lehwald (Krefelder Nachwuchs) und Jendrik Allendorf (Krefeld Pinguine) hat man die verlorengegangene Qualität mehr als wettgemacht. Insbesondere auf der Schlüsselposition Torhüter scheint man einen Glücksgriff getan zu haben, denn Goalie Allendorf ließ die Rheinland-Pfälzer bis dato ein ums andere Mal schwärmen. Auch die Freitagsgäste aus Neuwied sind mit drei Siegen in die Saison gestartet, mussten analog zu den Kobras aber auch am letzten Sonntag erstmalig Federn lassen – und zwar mit 2:5 beim Sonntagsgegner Hammer Eisbären. Spielbeginn gegen die Neuwieder Bären ist am Freitag um 20 Uhr.

Zwei Tage später wird die Aufgabe für die Giftschlangen keinesfalls leichter. Denn auch die Hammer Eisbären haben gegenüber der letzten Saison noch ein Schippchen draufgelegt und sind im Moment der Favorit auf den Sonnenplatz am Ende der Hauptrunde. Mit Thomas Ehlert, Josef Schäfer und dem Tschechen Martin Benes haben drei Akteure des letztjährigen Kaders das Team Richtung Soest verlassen. Stürmer Marvin Cohut zog es zu den Ratinger Ice Aliens und Tommy Kuntu-Blankson schloss sich den Herforder Ice Dragons an.

Nach dem Weggang von Martin Benes sicherten sich die Westfalen die Dienste seines Landsmannes Lukas Novacek, der in der letzten Saison in der Regionalliga Ost bei den Schönheider Wölfen in 28 Partien für 40 Tore und 58 Vorlagen verantwortlich zeichnete. Und als sei dies nicht Offensivpower genug, hatte man das nötige Quäntchen Glück, das man benötigt, um einen Topspieler zu verpflichten. Denn dem 23-jährige DEL-Crack Kevin Orendorz von den Krefeld Pinguinen konnte man in Hamm ein berufliches Angebot machen, dem der Stürmer nicht widerstehen konnte.

Zwar war der Tscheche Novacek bis zum letzten Wochenende nach einem Foul in einem der Hammer Vorbereitungsspiele am Knie verletzt, doch sein Fehlen fällt bis jetzt überhaupt nicht ins Gewicht. Denn auch ohne ihn agiert die Hoja – Truppe äußerst erfolgreich und avanciert somit zum diesjährigen Titelanwärter Nummer Eins. Der erste Puck fällt in der Schlangengrube am Sonntag um 19 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!