Wo war der Spitzenreiter?Verdiente Niederlage gegen Hamm

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Hammer Eisären fügten den Ratinger Ice Aliens beim 2:5 (0:2, 1:3, 1:0) relativ mühelos eine Heimniederlage zu, bei der das Team von Alexander Jacobs, mit Ausnahme weniger Spieler, so ziemlich alles schuldig blieb, was ein Top-Team ausmacht. Der Aliens-Coach beschränkte sich in der Pressekonferenz daher auch weitgehend darauf, seinem Trainerkollegen Daniel Galonska zu einem verdienten Sieg zu gratulieren, denn nichts Anderes hatten auch die 416 Zuschauer am Sandbach gesehen. Zu viele seiner Spieler blieben weit unter ihren Möglichkeiten, sodass ein – im Gegensatz zu den Aliens – absolut sicher kombinierender Gegner fast immer mindestens einen Schritt schneller war und daher auch die wichtigen Zweikämpfe für sich entschied. 

Die Gäste aus Hamm trafen bereits in der zweiten Minute zum 1:0, als zwei Ratinger Verteidiger sowie Goalie Dennis Kohl einen Eisbären-Alleingang nicht stoppen konnten, der wie ein heißes Messer durch die Butter schnitt. Auch in der Folgezeit wirkten die Hammer Angriffe weitaus gefährlicher, als alles, was die Offensive der Außerirdischen zustande brachte. Trotzdem fiel erst in der 16. Minute durch einen strammen „Sonntagsschuss“, welcher perfekt durch sämtliche Beine und Schläger hindurch ins Ratinger Tor passte, direkt vom Anspielpunkt im Verteidigungsdrittel der Ratinger das 2:0 für Hamm.

Nachdem Pascal Behlau in der 22. Minute den Anschlusstreffer markierte, machten die Eisbären anschließend „Nägel mit Köpfen“ und zogen bis zur 40. Spielminute deutlich auf 5:1 davon. Selbst den größten Optimisten auf Ratinger Seite musste zu diesem Zeitpunkt klar sein, dass an diesem Abend kein Blumentopf mehr zu gewinnen war, denn auch die wenigen erfolgversprechenden Einschussmöglichkeiten der Aliens gingen entweder am gegnerischen Gehäuse vorbei oder wurden pariert.

Im letzten Drittel ließ sich die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet den Sieg ebenfalls nicht mehr streitig machen, sondern verwaltete das Ergebnis, abgesehen von einer kleinen Ergebniskorrektur durch Štěpán Kuchynka der 46. Minute, routiniert bis zum Spielende.

Es wird jetzt die Aufgabe von Trainer Alexander Jacobs sein, die letzten beiden Niederlagen aus den Köpfen seiner Spieler zu verbannen und dem Team wieder die Energie einzuhauchen, die zu der bisher ununterbrochenen und nach wie vor unverändert bestehenden Tabellenführung in der  1. Liga West führte.