West-Finale geht in fünfte und letzte RundeHamm legt vor, Ratingen gleicht aus

Lesedauer: ca. 2 Minuten

In Hamm setzten die Ratinger am Freitagabend zunächst nach 1:05 Minute das erste Ausrufezeichen durch ein sehenswertes Tor von Matthias „Pitt“ Potthoff zum 0:1. Die Eisbären glichen in der fünften Minute aus und gingen während einer Unterzahl in der 13. Minute mit 2:1 in Führung. Eigentlich genau zum psychologisch richtigen Zeitpunkt, nämlich 20 Sekunden vor der Pause, egalisierten die Aliens durch Pascal Behlaus Abschluss zum 2:2. Danach war trotzdem ein „dicker Wurm“ im Ratinger Spiel. Im Verlauf einer doppelten Unterzahl – unter anderem aufgrund eines ziemlich ärgerlichen Wechselfehlers der Aliens – zu Anfang des Mitteldrittels kassierte die Jacobs-Truppe fast schon unvermeidlich das 3:2 und ließ zudem in der 26. Minute Hamms Stürmer Michel Maaßen mit richtig viel Anlauf relativ unbedrängt vor das Tor von Goalie Christoph Oster stürmen, welcher das 4:2 dann auch nicht mehr verhindern konnte. Ratingen kam zwar in der 35. Minute aufgrund eines Tors von Marvin Moch nochmal auf 4:3 heran, vergaß dann aber irgendwie, Eishockey zu spielen. Die Folge war eine schmerzhafte Niederlage der Außerirdischen mit fünf Toren Unterschied. Lippe-Hockey Hamm siegte auf eigenem Eis vor mehr als 1300 Zuschauern umjubelt mit 8:3.

Am Sonntagabend stand dann das vierte Playoff-Finale und gleichzeitig das definitiv letzte Heimspiel der Ice Aliens in der Saison 2016/17 am Sandbach an – gegen einen Gegner, der aus der Freitagspartie mit ordentlich Rückenwind auflief. Bei schönstem Wetter fanden trotzdem über 1100 Eishockeyfans den Weg in die Ratinger Eissporthalle – und zumindest die heimischen Fans sollten ihr Kommen nicht bereuen. Offenbar braucht das Team um Mannschaftskapitän Dennis Fischbuch den Nervenkitzel oder das Gefühl, mit dem Rücken an der Wand zustehen, denn die Mannschaft wehrte den Matchball des Gegners mit Bravour ab. In 60 Minuten rangen die Ice Aliens ihren Gegner verdient mit 4:1 nieder.

Nach einem ausgeglichen, ersten Drittel trennten sich die Kontrahenten trotz diverser Chancen ohne ein Tor. Während des Mittelabschnitts schlug dann Benjamin Hanke, im Zusammenspiel mit dem Brazda-Zwillingssturm, in der 23. Minute zum 1:0 zu. Vier Minuten später vollendete Štěpán Kuchynka   eine Traumkombination der ersten Aliens-Reihe völlig freistehend zum 2:0 für die Hausherren. Im letzten Drittel lief Benjamin Hanke in bester Manier eines Slalomläufers durch die Hammer Verteidigung und versenkte die schwarze Scheibe, vorbei am guten Hammer Keeper Sebastian May, in der 47. Minute zum 3:0 im Tornetz. Während einer doppelten Überzahl ließ sich in der 50. Minute Routinier Milan Vanek nicht zweimal bitten und schloss ein schnelles Querpassspiel vor dem Hammer Tor zum 4:0 für Ratingen ab. Den 4:1-Ehrentreffer für die Eisbären erzielte Lari Mäkijärvi in der 52. Minute, als zwei Ratinger auf der Strafbank brummten. 

Damit haben die Ice Aliens erneut „Nehmerqualitäten“ gezeigt, nach Spielen auf 2:2-Unentschieden ausgeglichen und die endgültige Meisterschaftsentscheidung in der Regionalliga West auf den kommenden Freitag in der Hammer HeliNet-Arena vertagt. Begleitet wird das Aliens-Team erneut durch einen Bus mit Fans. Anmeldungen zur Fanfahrt können ab sofort im Sportshop Lerschmacher / Eissporthalle sowie über die offizielle Supcom-Facebook-Seite unter: www.facebook.com/supcomratingen erfolgen. Wer sich bis Dienstag, 28. März, anmeldet, erhält die Fanbusfahrt für nur fünf Euro – bei späterer Anmeldung kostet die Fahrt zehn Euro (jeweils pro Person und ohne Eintrittskarte).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!