Vavra und Nekvinda verlassen DinslakenTschechen-Duo spielt nicht mehr für die Kobras

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Über die Gründe für seinen Wechsel muss man wohl nicht großartig spekulieren, aber sie spielen auch nur eine untergeordnete Rolle. Wenn wir bei Kamil auf die Einhaltung seines Vertrages gepocht hätten, wäre er über die gesamte Spielzeit unzufrieden gewesen, was sich definitiv negativ auf seine Leistungen ausgewirkt hätte. Damit bringst du auch Unruhe in ein Mannschaftsgefüge, wenn sich ein Führungsspieler so verhält. Und wer bei den Kobras spielt, sollte auch die Kobra im Herzen tragen“, klang es aus der Führungsetage der Giftschlangen. „Deshalb haben wir ihn – wenn auch nicht gerne – ziehen lassen. Wir bedanken uns für sein Engagement, das er während seiner Karriere bei den Kobras an den Tag gelegt hat und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute“, begründete der Vorstand seine Entscheidung.

Auch Jan Nekvinda wird sich in der nächsten Spielzeit nicht mehr das Kobra-Trikot tragen. In seinem Fall wurde aber der Vertrag seitens des Vereines nicht verlängert. „Im Laufe der Saison wurde es immer deutlicher, dass Jan schon sehr lange in unserer Liga spielt und die Gegenspieler sich auf seine Tricks eingestellt haben. Gerade gegen starke Gegner war er teilweise nicht mehr in der Lage, dem Spiel der Dinslakener Impulse zu geben und seine eigenen Stärken durchzusetzen. Daher haben wir uns entschlossen, die Kontingentstelle neu zu besetzen und werden versuchen, einen neuen ‚Knipser‘ zu finden. Wir bedanken uns ausdrücklich bei Jan für seinen Einsatz im Kobra-Trikot und wünschen ihm, dass er einen Verein findet, bei dem er glücklich wird “, so die Verantwortlichen der Niederrheiner.