Unglückliche HeimniederlageNeuss unterliegt Dortmund zweimal

Unglückliche HeimniederlageUnglückliche Heimniederlage
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen Start nach Maß erwischte der NEV im Heimspiel gegen die Eisadler Dortmund. Nach 26 Sekunden stand Torjäger Holger Schrills goldrichtig und netzte zum 1:0 ein. Auch in der Folgezeit wurden immer wieder gute Angriffe auf das Tor der Gäste vorgetragen. In dem sehr fairen Spiel mit nur vier Strafminuten auf beiden Seiten erzielte Pascal Rüwald drei Minuten vor Drittelende das verdiente 2:0. Im zweiten Drittel steigerte der NEV das Tempo und erarbeitete sich eine Torchance nach der anderen. Die zu diesem Zeitpunkt flügellahmen Eisadler konnten sich in diesem Abschnitt allein bei ihrem Torhüter Marius Dräger bedanken. Bis zur 49. Minute hatte dieser Spielstand Bestand. Innerhalb von vier Minuten fielen drei Tore der Eisadler. „Eins mit der Hand, ein anderes hoher Stock“, beschreibt der NEV die Szenen. „Beide unbemerkt und der Ausgleich war gefallen.“ Damit war die Moral des NEV gebrochen und der Großteil der 131 Zuschauer ging enttäuscht nach Hause.

Das Auswärtsspiel in Dortmund wurde mit 3:7 verloren. Die Eisadler dominierten die Partie vom Beginn an und der Kader spielte seine Erfahrung aus. So war es kein Wunder, dass die Heimmannschaft durch zwei schnelle Tore in der vierten und fünften Minute durch Andre Bruch und Sebastian Licau in Führung ging. Über beide Tor war NEV-Trainer Andrej Fuchs verärgert, da die Mannschaft sich nicht an seine Marschroute gehalten hatte. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels konnte der NEV das Spiel offener gestalten. In der 22. Minute erhöhten die Eisadler auf 3:0 in Überzahl durch Felix Berger. Danach die beste Zeit des NEV. In diese Phase das erste Tor für Neuss in der 30. Minute durch Max Bleyer. 100 Sekunden später setzte sich David Bineschpayouh auf der linken Seite gegen seinen Gegenspieler durch und Pascal Rüwald netzte zum 3:2 ein. Allerdings eine Minute später die erneute Zwei-Tore-Führung der Eisadler durch den Fuchs Jiri Svejda. Das Tor brachte wieder Ruhe ins Team der Heimmannschaft und in der 38. Minute das 5:2 durch Matthias Potthoff erneut in Überzahl. Im letzten Drittel ein kurioses Tor für die Dortmunder, als eine bereits abgewehrte Scheibe von Ken Passmann wie aus dem Nichts ins NEV-Tor fiel. In Überzahl erzielte Holger Schrills in der 52. Minute das dritte Tor für sein Team. Den Schlusspunkt setzte Marvin Cohut in der 57. Minute mit dem 7:3.

„Spieler der Saison“ bleibt bei den EG Diez-Limburg
Andre Bruch verlängert bei den Rockets

​Vorbild, Teamplayer, Kämpfer, Mister 100 Prozent: Egal, wie klanghaft die Namen auch waren im Kader der EG Diez-Limburg in der gerade abgelaufenen Saison, bei der F...

Saisonabschluss in Dortmund
Grefrath Phoenix vor letztem Saisonspiel bei den Eisadlern

​Bereits seit knapp zwei Wochen ist das Eis aus dem Grefrather EisSport & EventPark verschwunden. Die letzten rot und blau eingefärbten Reste der Spielzeit 2018/19 t...

Der Traum von der Titelverteidigung
Herforder Ice Dragons haben Matchpuck

​Der Traum, den Titel in der Regionalliga West zu verteidigen, war beim Herforder EV immer da. Die ganze Saison über. Aus einfachem Grund: „Ein Titel ist immer toll,...

Der Finalwahnsinn geht weiter
Herforder Ice Dragons gewinnen auch Spiel zwei gegen Hamm

​Ausverkauft! Das zweite Finalspiel der Regionalliga West zwischen den Herforder Ice Dragons und den Hammer Eisbären zog die Eishockeyfans scharenweise in die Eishal...

Erfolg gegen Löwen Frankfurt
Grefrath Phoenix ist Luchsen unterlegen

​Ein äußerst intensives und anstrengendes Wochenende liegt hinter der Grefrather EG. Mit 1200 Autobahnkilometern auf dem Tacho aber auch drei Punkten im Reisegepäck ...