Tor zum Klassenerhalt für Lauterbacher Luchse weit offen7:3-Derbysieg gegen Löwen Frankfurt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Gleich zu Beginn nutzte Topscorer Jakub Zdenek auf Vorlage von Varianov und Zizka eine doppelte Überzahl aus, brachte so die Luchse in der 3. Minute früh in Führung. Aber Lademann (9.) und Ex-Luchs Dominik Hülskopf (14.) drehten das Spiel noch vor der Pause zugunsten der Löwen.

Im zweiten Drittel zogen die starken Luchse dann davon, zuerst erzielte Daniel Knieling (24.) den 2:2 Ausgleich, Benjamin Schulz (28.) brachte die erneute Führung der Luchse und keine zwei Minuten später erhöhte Frankfurt mit einem Eigentor die Lauterbacher Führung. Als letzter Luchs war Nikolai Varianov am Puck, er bekommt somit den Treffer zugesprochen. Kurz vor der Pause erhöht Daniel Knieling mit seinem zweiten Treffer auf 5:2 für die Luchse (37.), 30 Sekunden später verkürzte Lademann für Frankfurt auf 5:3, nachdem er einen Schuß von Wehner mit dem Schlittschuh ins Tor abfälscht.

Im dritten Drittel ließen die Luchse nicht mehr anbrennen. Vor 168 Zuschauern brachten die Luchse die Führung sicher über die Zeit, Nikolai Varianov (50.) und Jakub Zdenek (59.) machten mit zwei weiteren ansehnlichen Treffern den 7:3-Derbysieg perfekt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!