Teams der Stunde treffen in Hamm aufeinanderEG Diez-Limburg will Wiedergutmachung

Philipp Maier beim letzten Aufeinandertreffen mit Hamm in Diez. (Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)Philipp Maier beim letzten Aufeinandertreffen mit Hamm in Diez. (Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Acht Spiele, sieben Siege – lediglich das Auswärtsspiel in Herford hatten die Eisbären zuletzt ersatzgeschwächt verloren, holten damit 21 Punkte in 8 Partien. Die Rockets holten - durch die Niederlage gegen Hamm und den Overtime-Sieg in Neuwied - im gleichen Zeitraum „nur“ deren 20. Das unterstreicht jedoch: Mit Hamm und Diez-Limburg treffen die derzeit wohl besten Teams der Liga aufeinander. Die Rockets sind Spitzenreiter (44 Punkte), Hamm ist Dritter (33 Punkte), hat jedoch auch ein Spiel weniger als der Zweite Herford (35 Punkte) und die EGDL.

Für die Raketen um Trainer Frank Petrozza standen zuletzt ein paar freie Tage auf dem Programm. „Es war wichtig, dass alle Jungs mal den Kopf freibekommen konnten und sich ein bisschen ausgeruht haben“, sagt der Trainer, der das spielfreie Wochenende dazu „nutzt“, mit den Rockets aus Essen die Deutsche Meisterschaft in der Skaterhockey-Bundesliga zu gewinnen - unter anderem mit Dominik Luft im Sturm. Doch ab sofort zählt wieder der Sport mit Kufe und Eis unter den Füßen.

„Ich erwarte natürlich ein heißes Spiel in Hamm“, sagt der EGDL-Trainer. „Die Eisbären sind langsam in die neue Saison gestartet, spielen aber mittlerweile richtig gutes Eishockey. Die sind richtig gut drauf und ich erwarte eine sehr schwere Aufgabe.“ Tatsächlich kassierte Hamm zu Saisonbeginn drei Niederlagen in Serie, verlor danach aber nur noch zwei von 13 Partien. Drei Mal standen sich beide Teams schon gegenüber, zwei Mal ging der Sieg an die Rockets (4:2 in Hamm, 5:3 in Diez), einmal spielten die Eisbären den Gegner phasenweise an die Wand (8:2 in Diez).

„Wir werden uns bestmöglich auf Gegner und Spiel einstellen“, sagt Petrozza, dessen Mannschaft nach der Niederlage gegen Hamm eine Reaktion zeigte. In Neuwied sowie gegen Ratingen und Dinslaken gab es Siege zu feiern, auch im Inter-Regio-Cup überzeugte man gegen Herentals. Doch das alles steht schon heute nur noch in der Statistik, was zählt, ist die nächste Aufgabe. „Ich hoffe, dass wir außer unserem Kapitän Kevin Lavallee, der noch einige Wochen fehlen wird, alle Mann an Bord haben“, sagt der Trainer. „Aber final entscheiden wird sich das sicherlich erst am Spieltag.“

Für die Rockets ist die Partie in Hamm die letzte vor dem Weihnachtsfest. Doch die Vorfreude auf die dann folgenden Aufgaben ist schon jetzt riesig, denn am Freitag, 27. Dezember, steigt das erste von zwei Derbys der Hauptrunde in Diez (20.30 Uhr). Und am Sonntag, 29. Dezember, reisen die Rockets - von zwei Fanbussen begleitet – zum internationalen Auswärtsspiel nach Nijmegen. Für das Heimspiel gegen Neuwied werden die Fans gebeten, dringend den Vorverkauf zu nutzen (Gaststätte der Eissporthalle Diez oder Stolperfalle in Limburg).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!