Stephan Fröhlich erzielt das Golden Goal für Neuwied in Ratingen6:5-Sieg nach Penaltyschießen

Janeck Sperling (links) erzielte in Ratingen zwei, Thorben Beeg einen Treffer. (Foto: Neuwieder Bären)Janeck Sperling (links) erzielte in Ratingen zwei, Thorben Beeg einen Treffer. (Foto: Neuwieder Bären)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

0:1-Rückstand nach vier, 0:2-Rückstand nach fünf Minuten – und jetzt? Weitermachen, einfach weitermachen. Die Bären wurden in den ersten Minuten eiskalt erwischt. Nick Böhme und Stefan Traut jubelten über ihren Doppelschlag binnen 80 Sekunden. Die Gäste steckten diese Watschn weg. Irgendwo ganz tief in der Tasche, von Verunsicherung keine Spur. „Ich habe ein richtiges Team auf dem Eis gesehen. Jeder kämpfte für den anderen“, sagte Sulak. Schon beim 2:4 in Dinslaken am Freitagabend zeigte sich das Team im Vergleich zu den Vorwochen verbessert. „Da haben wir uns leider nicht belohnt. Heute haben wir das geschafft“, resümierte der Trainer.

Die am Samstag getroffenen Personalentscheidungen rund um die Abgänge der beiden Importspieler Nolan Redler und Matt Thomson sorgte nicht im Geringsten für Unruhe – im Gegenteil.  „Die Mannschaft hat gezeigt, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist", betonte Manager Carsten Billigmann.

Den wichtigen Anschlusstreffer erzielte Thorben Beeg in der neunten Minute. Der aus Neuss gekommene Zwei-Wege-Spieler sollte nicht der letzte nachverpflichtete Torschütze des Abends bleiben. Der Ausgleich ging aufs Konto des Rückkehrers. Stephan Fröhlich mischte die Karten neu, als er zum 2:2 egalisierte (18.). Fast im direkten Gegenzug stellte Ratingen den EHC vor die nächste Prüfung für seine Charakterstärke. Maximilian Bleyer holte die Führung zurück.

Als Parallele zum Dinslaken-Spiel am Freitag erwischte Sulaks Team erneut einen Blitzstart im Mitteldrittel. Dustin Schneider, gerade erst vom EHC Troisdorf gekommen und erstmals für seinen neuen Klub im Einsatz, legte einen Einstand nach Maß hin. Er glich 31 Sekunden nach Wiederbeginn aus. Es entwickelte sich ein munteres Hin und Her. Die 232 Zuschauer kamen in einer kurzweiligen Begegnung auf ihre Kosten. Der Vorteil verlagerte sich von der einen auf die andere Seite. Janeck Sperling brachte Neuwied zweimal in Führung. In der 26. Minute zeichnete er sich für das 3:4 verantwortlich, in der 50. Minute für das 4:5. Dazwischen lag Malte Hodis Einschuss zum 4:4 (39.). Am Ende griffen die Bären nach drei Punkten. Die Uhr tickte, das Ziel kam näher, aber kurz vor dem Hafen grätschte Alexander Brinkmann dazwischen. 35 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte er das 5:5 in doppelter Überzahl.

So gingen die Deichstädter zum ersten Mal in dieser Saison in die Verlängerung, in der Stephan Fröhlich seine Duftmarke setzte und deutlich machte: Ich bin wieder da. Gut eine Minute vor dem Penalty-Showdown beendete er die Begegnung und zog den Zusatzzähler in den Neuwieder Mannschaftsbus.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Jetzt die Hockeyweb-App laden!