Stefan Kaltenborn verstärkt Offensive der Grefrather EGNeuzugang mit reichlich Erfahrung

GegGeg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dennoch laufen im Hintergrund die Saisonvorbereitungen bereits auf Hochtouren. Da im heimischen Grefrather EisSport & EventPark erst in knapp zwei Wochen das Eis zur Verfügung steht, bereitet sich das Team von Coach Karel Lang unter anderem in Dinslaken auf den Saisonstart vor.

Dabei füllt sich jetzt nach und nach auch der Kader des Grefrath Phoenix. Nach Verteidiger Gerrit Ackers, welcher vom Neusser EV an die Niers zurückgekehrt ist, freut man sich bei den Blau-Gelben nun mit Stürmer Stefan Kaltenborn einen waschechten Neuzugang präsentieren zu können.

Der 28-jährige gebürtige Kölner wechselt ebenfalls vom klassenhöheren Neusser EV  zu den „Feuervögeln“. Nach einer gründlichen Eishockeyausbildung im DNL-Team der Düsseldorfer EG und des Krefelder EV waren Troisdorf, Ratingen, Neuwied und Wiehl die nächsten Stationen im Senioren-Bereich.

Neben 27 Landesliga-Einsätzen (9 Tore, 15 Assists) bringt der 1,90 Meter große und kräftige Angreifer die Erfahrung aus 170 Spielen in der Regionalliga und 1. Liga West mit, in welchen ihm 71 Tore und 101 Tor-Vorbereitungen gelangen. Ebenso durfte Stefan Kaltenborn mit den Neuwieder Bären bereits Oberliga-Luft schnuppern. In der vergangenen Saison kam der gelernte Bankkaufmann beim Neusser EV in der Regionalliga lediglich auf vier Einsätze, erzielte dabei immerhin zwei Tore und bereitete zwei weitere Treffer vor.

„Aufgrund eines beruflichen Wechsels und damit verbundener Weiterbildungen konnte ich zuletzt leider nur wenige Spiele bestreiten. Inzwischen wohne ich in Duisburg, da war Grefrath für mich die erste Adresse“, so Kaltenborn. „Ich habe in der Vergangenheit bereits einige Male gegen den Phoenix gespielt und freue mich jetzt, selbst Teil des Teams zu sein und gemeinsam eine möglichst gute Saison zu spielen.“

Auch Phoenix-Coach Karel Lang ist sich sicher, dass der Neuzugang eine echte Verstärkung für den Phoenix ist: „Stefan ist ein körperlich starker und schneller Außenstürmer. Er wird uns mit seiner Erfahrung sicher weiterhelfen können“.

Was den weiteren Kader betrifft so baut Karel Lang auch in diesem Jahr auf Kontinuität:  „Wir werden mit fast der gleichen Mannschaft an den Start gehen, wie letzte Saison. Vielleicht kommen noch ein bis zwei Neuzugänge hinzu“, lässt der Trainer aber auch noch die eine oder andere Option offen.

Ganz sicher werden jedoch wieder ein, zwei Nachwuchsspieler aus dem Junioren-Team ihre Einsatzchance im Landesliga-Kader bekommen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!