Spitzenreiter zu Gast im SteinigsgrundEC Lauterbach

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit den Eisadlern wird morgen der aktuelle Tabellenführer der Regionalliga West seine Visitenkarte abgeben. Die mit zahlreichen ehemaligen Oberliga-Spielern besetzte Mannschaft aus Dortmund grüßt als Aufsteiger seit Saisonbeginn von der Tabellenspitze. Alle bisherigen neun Spiele konnte der Aufsteiger gewinnen. Lediglich gegen Dinslaken mussten die Eisadler vor eigenem Publikum einen Punkt abgeben. Angeführt von den Topscorern Kevin Thau, Christian Gose und Matthias Potthoff verfügen die Eisadler über eine sehr ausgeglichene und erfahrene Mannschaft. Zudem haben sie mit Sebastian May einen der Top Goalies der Liga zwischen den Pfosten.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften konnten die Eisadler für sich entscheiden. Damals mussten die Luchse auf die Stürmer Benni Schulz, Nils Feustel und Florian Böhm verzichten. Die Personalsituation ist aber in den Reihen der Luchse nach wie vor angespannt. Auch im morgigen Spiel muss Trainer Roger Nicholas auf einige Stammspieler verzichten. Goalie Jan Obernesser ist zwar wieder ins Training eingestiegen, ein Einsatz morgen käme aber noch zu früh. Ebenfalls ist Verteidiger Marko Filip nach seiner Blinddarm-OP noch nich einsatzbereit. Hinzu kommen die Ausfälle von Manuel Six (beruflich verhindert), Dennis Klinge (verletzt) und Nils Vogel (verletzt). Nach seiner Babypause kehrt Verteidiger Luca Obernesser am Freitag zurück in den Kader.

Nicht mehr für die Luchse auflaufen wird Stürmer Florian Böhm. Er wechselt in die Oberliga Nord zu den Harzer Falken. „Florian hat uns vergangene Woche über den Wechsel nach Braunlage informiert. Er hatte ein finanziell sehr verlockendes Angebot und möchte dies gerne annehmen. Diesem Wunsch sind wir nachgekommen“, so Vorsitzender Manfred Naumann.

Mit Matthias Matysek und Eugen Belsch stoßen ab sofort zwei neue Stürmer zu den Luchsen. Der 25-jährige Matysek wechselt von der 1b-Mannschaft der Roten Teufel Bad Nauheim zu den Luchsen. Der letztjährige Kapitän der Wetterauer schnürte seine Schlittschuhe bislang stets für seinen Heimatverein. Der 1,93 Meter große und 83 Kilogramm schwere Angreifer gilt als Teamspieler mit Drang zum Tor.

Eugen Belsch entstammt dem Nachwuchs der Kassel Huskies. Der 20-jährige Stürmer musste zuletzt beruflich bedingt aussetzen. „Im Training unter der Woche hinterließ er aber einen blendenden Eindruck“, so Trainer Roger Nicholas zu seinem Neuzugang. Während seiner Zeit in Kassel belegte er stets einen der vorderen Plätze in der Scorerwertung. Auf dem Eis gilt er als harter Arbeiter mit Torinstinkt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!