Spiel verkehrt in TroisdorfGSC Moers

Spiel verkehrt in TroisdorfSpiel verkehrt in Troisdorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sah es im Anfangsdrittel noch so aus, als wenn die Moerser ihre zuletzt bewiesene Torabschlussschwäche zu Hause gelassen hätten, sollte sich dies im Mittel- und insbesondere im Schlussdrittel dramatisch ändern. Im ersten Drittel gelang es Philip Grühn und Tobias Stöckhardt zwei von drei aussichtsreichen Angriffen mit Erfolg zu verwerten und die anfängliche 2:0-Führung der Gastgeber vorübergehend zu egalisieren. Troisdorf traf einmal in Überzahl und einmal bei einem Konter. Bei beiden Toren war der Moerser Torwart ohne Chancen.

Das Mitteldrittel begann furios. Die Schwarz-Gelben hatten binnen der ersten drei Minuten vier hochkarätige Chancen, die aber entweder am Pfosten scheiterten oder der Nachschuss knapp am leeren Gastgeber-Tor vorbeigingen. Wie so oft, die Strafe folgte auf dem Fuß. Zwei Konterangriffe des EHC Troisdorf und beide waren drin. Einmal half der Innenpfosten und einmal ein Moerser Verteidiger, der den Puck unglücklich ins eigene Tor lenkte. Das Glück war den Black Tigers abhandengekommen, wenn auch Tobias Stöckhardt nach Zuspiel von Philipp Grühn noch mal den Abstand auf 3:5 aus Moerser Sicht verkürzen konnte.

Im Schlussdrittel setzten die Grafenstädter nochmals alles auf eine Karte und versuchte das Spiel wieder in die Hand zu bekommen. Spielerisch gelang dies auch, auch wenn der durch berufsbedingte, kurzfristige Absagen geprägte Spielerkader von Trainer Stephan Piwonski nur mit zwei von ursprünglich drei Sturmreihen spielen konnte. Die numerische Unterzahl merkte man dem Moerser Spiel aber nicht an.

Das Schlussdrittel war ein Spiegelbild des Mitteldrittels. In den ersten fünf Minuten hatten die Black Tigers wieder eine Handvoll hochkarätige Torchancen, so dass Moers eigentlich dichter am Ausgleich war, als der Gegner vom deutlichen Sieg. Aber wiederum blieb das Torglück aus und die Gegner, mit einer sehr routinierten Seniorenmannschaft ausgestattet, konnten in der Schlussphase des Spieles noch dreimal punkten. Der Moerser Trainer haderte mit der Chancen-Verwertung seiner Mannschaft und bedauerte, dass diese wieder einmal für ein kämpferisches und sehr gutes Spiel nicht belohnt wurde und sich letztendlich deutlich über Wert geschlagen geben musste. Spiel verkehrt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!