Showdown im SüdparkDuell um die Play-off-Plätze

Showdown im SüdparkShowdown im Südpark
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am kommenden Wochenende stehen für die Anhänger des Neusser EV gleich mehrere Höhepunkte auf dem Programm. Mitten in den karnevalistischen Feierlichkeiten findet ein Heimspiel gegen den EC Lauterbach statt, das aufgrund seiner wegweisenden Bedeutung zu einem echten Leckerbissen werden könnte.

Nachdem die NEV-Cracks am vergangenen Sonntag den erhofften Dreier gegen Dinslaken einfuhren, sind nun plötzlich die Play-off-Ränge in Sichtweite. Vier Zähler Rückstand auf Platz vier sind durchaus noch aufzuholen, erst recht, wenn man im direkten Duell auf den Viertplatzierten trifft, und genau dies ist am Freitag um 20 Uhr im Südpark der Fall. Dabei scheint der Gegner der denkbar unangenehmste zu sein, entschied er doch im bisherigen Saisonverlauf alle vier Aufeinandertreffen für sich. Mit Ausnahme der Vorrunden-Auswärtsbegegnung (4:8) agierte der NEV jedoch immer auf Augenhöhe und konnte im letzten Heimspiel auch erstmals punkten (4:5 n.P.).

Der Anreiz, nun den ersten Sieg folgen zu lassen, ist wegen der besonderen Ausgangssituation natürlich umso größer. Da trifft es sich gut, dass Dennis Appelhans und Jamie Lindt nach abgelaufener Sperre bzw. überwundener Krankheit am Freitag voraussichtlich wieder mit auflaufen können, während Sascha Drehmann nach seiner Matchstrafe aus dem Ratingen-Spiel schmerzlich vermisst wird. Darauf, dass die Gäste aus Hessen aufgrund des Freitagstermins mit reduziertem Kader anreisen könnten, sollte man nicht hoffen, denn erfahrungsgemäß treten die Vogelsberger auch auswärts mit einer quantitativ und qualitativ starken Truppe an. Die Luchse verstärkten sich in der jüngeren Vergangenheit immer wieder mit guten Spielern der benachbarten hessischen Vereine und erreichten damit einen stetigen sportlichen Aufwärtstrend.

Die Vorrunde wurde als Tabellenvierter beendet und auch in der aktuellen Endrunde überzeugte man mit starken Leistungen, hatte jedoch das Pech, fünf der bisher elf Partien mit einem Tor Unterschied zu verlieren und zwei weitere im Penaltyschießen. Mit aktuell 14 Zählern sind die Schützlinge von Trainer Arno Lörsch dennoch weiterhin auf Play-off-Kurs, auch wenn sie seit dem vergangenen Wochenende mit dem NEV einen neuen Konkurrenten erhalten haben. Ein Erfolgsgarant ist das Sturmduo Benjamin Schulz/Jens Feuerfeil, auf das bereits im gesamten Saisonverlauf Verlass ist. Doch auch in der Defensive präsentierten sich die Luchse gegen Neuss stets stabil, so dass es nicht ausreicht, sich auf die beiden Top-Scorer der Gäste zu konzentrieren. Auf die Neusser Cracks wartet eine große Herausforderung, bei der sie sich lautstarke Unterstützung von den Rängen erhoffen, um mit einem Sieg in das Rennen um die Playoff-Plätze einzusteigen.