Seit zwölf Jahren dabei – Simon Migas bleibt in RatingenDauerbrenner verlängert

Lesedauer: ca. 1 Minute

Als Vierjähriger startete der Wuppertaler in der Benrather Eishalle mit der Eislaufschule. Eis, das war offensichtlich sein Element, denn etwas später spielte er Eishockey bei der Düsseldorfer EG in der Kleinschülermannschaft. Im Jahr 2004 wechselte er dann von der Brehmstraße zu den Young Aliens an den Ratinger Sandbach.

Inzwischen hat sich der 1,91-Meter-Mann zu einem Stammspieler und zum Publikumsliebling gemausert.  Seit zwölf Jahren hält Simon Migas den Ice Aliens nun schon die Treue und wird von den Fans der Außerirdischen daher entsprechend, wenn auch mit einem kleinen Augenzwinkern, beim Auflaufen der Mannschaft in der Eissporthalle mit „Eishockeygott“ begrüßt.  Ohne Frage ist und bleibt der 24-jährige Verteidiger mit der Trikotnummer 70 und dem unorthodoxen Schlittschuhlaufstil ein unverzichtbarer Spieler sowie eine feste Größe im Ratinger Team, denn Simon Migas zeigt in jedem Spiel unbedingten Einsatzwillen.

Besonders wenn ein Spiel mal nicht so nach Plan läuft, sollte man die Aliens-Spielerbank beobachten, denn dort ist er dann als unermüdlicher „Motivator“ unterwegs, der seine Mitspieler lautstark anfeuert und vehement antreibt, bis an ihre Schmerzgrenze zu gehen, um ein Spiel, das verloren scheint, vielleicht doch noch „umzubiegen“.  Entsprechend sieht Trainer Alexander Jacobs seinen Abwehrspezialisten: „Simon ist wichtig für uns, denn er ist ein starker Verteidiger und ein sehr guter Mannschaftsspieler.“

Knapp 450 Spiele, über alle Jahrgänge hinweg, hat der Verteidiger für die Ice Aliens bereits abgeleistet und dabei 85 Tore erzielt sowie 162 Torvorlagen geliefert. Noch wichtiger für die Außerirdischen ist aber seine Kompromisslosigkeit gegenüber gegnerischen Stürmern, auch wenn er dadurch ab und an eine von den Referees verordnete zweiminütige Zwangspause in der „Kühlbox“ hinnehmen muss. Simon Migas geht für die Aliens damit im Seniorenbereich bereits in die siebte Saison.