Schwäche im Abschluss und Krimi zum AbschlussTroisdorf punktet nach Aufholjagd

Schwäche im Abschluss und Krimi zum AbschlussSchwäche im Abschluss und Krimi zum Abschluss
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 3:4 (0:1, 0:1, 3:1, 0:1) nach Penaltyschießen unterlag der EHC Troisdorf dem ESC Paderborn in der Regionalliga West. Wie erwartet waren die Gäste aus Paderborn ein starker Gegner und konnten mit einem guten Defensivspiel einen Sieg mit nach Hause nehmen.

Obwohl Troisdorf läuferisch und vom Einsatz her mindestens eine Klasse besser war, konnte man diesen Vorteil nicht zu einem Treffer nutzen. Im ersten Drittel lautete die Torschussstatistik 28:9 für Troisdorf. Ein über das andere Mal rannte Troisdorf vor das gegnerische Tor, aber der Puck wollte einfach nicht den Weg an dem gegnerischen Torwart vorbei finden. Ein Überzahlspiel nutzen die Gäste aus Paderborn vier Minuten vor Ende des ersten Drittels zur 1:0-Führung, mit der es dann auch in die Drittelpause ging.

Im zweiten Drittel wurde das Tempo auf Seite der Troisdorf etwas gesenkt, aber es gab immer noch 14:8 Torschüsse für Troisdorf. Das Ganze, obwohl die Heimmannschaft 18 Strafminuten bekam. Den Gegentreffer zum 0:2 erzielten die Paderborner dann bei einem Überzahlspiel der Troisdorfer durch einen Konter. Das letzte Drittel begann mit einem Gegentreffer wiederum während eines  Überzahlspiels der Heimmannschaft. Troisdorf ließ trotz des Drei-Tore-Rückstandes nicht nach und startete einen Angriff nach dem nächsten, aber wie in den vorangegangenen Dritteln wollten die erforderlichen Tore nicht fallen. Fünf Minuten vor Spielende konnte Dominik Klein mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie den ersten Treffer für Troisdorf erzielen. Zwei Minuten vor Spielende erzielten innerhalb von 24 Sekunden Mario Wonde und Lucas Hubert die Treffer zum Ausgleich, so dass es zu einem Penaltyschießen kam.

Die drei Penaltys (Alexander Richard, Lucas Hubert und Tobias Müller) für Troisdorf konnten nicht verwandelt werden und auf Seite der Paderborner konnte nur ein Penalty verwandelt werden, „der jedoch als nicht regelkonform anzusehen ist, da der Puck auf dem Weg zum Tor zum Liegen kam“, erklärten die Troisdorfer in ihrer Mitteilung. „Aber der Schiedsrichter erkannte den Treffer an und Paderborn konnte zwei der drei Punkte im Gepäck mit nach Hause nehmen.“

EHC-Coach André Koslowski: „Zwar haben wir den Sieg aufgrund unserer Abschlussschwäche verspielt, aber mit einer ungeheuren Einsatzbereitschaft zum Ende noch einen Punkt gerettet. In den nächsten Wochen werden wir am Abschluss arbeiten müssen, damit die erarbeiteten Chancen auch zum Erfolg führen.“

Am Sonntag, 18. Oktober, ist Troisdorf zu Gast in Neuss und am Freitag, 23. Oktober, wird die Mannschaft aus Herne im Icedome erwartet.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!