Saisonvorschau Eishockey Hessenliga 2020/21

Torben Graß von den EJ Kassel 89ers. (Sascha Schardt )Torben Graß von den EJ Kassel 89ers. (Sascha Schardt )
Lesedauer: ca. 3 Minuten

EC Lauterbach

Saisonziel: Final-Four-Turnier

Titelkandidaten: Kassel

Aiden Reilly besetzt die erste Kontingent-Stelle bei den Luchsen. Der 23-jährige Kanadier spielte bereits in der letzten Saison für die Lauterbacher. An seine Seite gesellt sich Landsmann Tavish Davidson. Michael Kuhn und Jörn Thölke sind zwei weitere Neuzugänge unter dem neuen Luchse-Trainer Thomas Berndaner. Zudem ist die Verpflichtung eines Spielers für die dritte Kontingent-Stelle geplant.

Das Ziel der Luchse ist es das Final-Four-Turnier in der heimischen Eishalle zu erreichen und dort natürlich um den Titel mitzuspielen.

Eifel-Mosel Bären

Saisonziel: Final-Four-Turnier

Titelkandidaten: Kassel und Bad Nauheim

Die Eifel-Mosel Bären begrüßen die aufgewertete Außendarstellung der Hessenliga durch das Final-Four-Turnier und halten die Hessenliga für sehr ausgeglichen. Da noch nicht alle Kader bekannt sind halten sie Kassel und Bad Nauheim ausgehend von letzter Saison für die Titelkandidaten.

Im Tor verlieren die Bären mit Sandro Metzen einen sehr talentierten Torhüter an die DEL2-Mannschaft der Löwen Frankfurt. Neu im Team ist Verteidiger Niklas Beck aus der DNL-Mannschaft aus Peiting. Weitere vielversprechende Spieler befinden sich derzeit im Probetraining, sodass sich der Kader bis zum Saisonstart noch verändern könnte.

Eintracht Frankfurt

Saisonziel: Final-Four-Turnier

Titelkandidaten: Kassel, Eifel-Mosel Bären

Nach dem Wechsel von Roger Nicholas zu den Krefelder Pinguinen konnte mit Sebastian Becker ein sehr ambitionierter Nachfolger für das Hessen- und Landesliga-Team verpflichtet werden. Die ersten Trainingseinheiten in der Eissporthalle zeigten schon klar den Weg und die neue Handschrift des Trainers. Neben dem Trainer verstärken auch ein paar Neuzugänge bzw. Rückkehrer die Eisadler, sodass das vorrangige Ziel für das Hessenliga-Team die Teilnahme am Final-Four-Turnier in Lauterbach ist. Um dies zu erreichen liegt der volle Fokus auf der Weiterentwicklung der Teams und das Umsetzen der neuen Konzepte.

Die Verantwortlichen der Eintracht sind zuversichtlich, dass diese Ziele, auch unter den aktuell schwierigsten Bedingungen, gute Erfolgschancen haben und freuen sich auf das Auftaktspiel am 18.10. in Kassel. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Hauptverein der Eintracht, die die Abteilung wie bisher optimal unterstützt.

EJ Kassel 89ers

Saisonziel: Titelverteidigung

Titelkandidaten: Eifel-Mosel Bären

Die EJ Kassel 89ers erwarten spannende Spiele in der Hessenliga. Das Ziel lautet eindeutig den Titel der Hessenmeisterschaft zu verteidigen. Dazu wurde der Kader weiter verbessert und die Kasseler können mit Manuel Klinge einen Ex-Nationalspieler und Olympia-Teilnehmer als Neuzugang präsentieren. Der Kader kann sich noch um 2-3 weitere Spieler erweitern, was die Ambitionen des Teams unterstreicht.

Auch in Kassel hofft man auf eine vollständige Saison, die von Corona nicht zu sehr beeinträchtigt wird. Mit Spannung wird das erste Auftaktspiel gegen Eintracht Frankfurt in der heimischen Eissporthalle erwartet, welches auf Grund des aktuellen Infektionsgeschehens in Kassel leider ohne Zuschauer ausgetragen werden muss.

Löwen Frankfurt II

Saisonziel: Final-Four-Teilnahme

Titelkandidaten: keine Angabe

Trotz der Corona-Unsicherheit konnten die Löwen eine starke Mannschaft zusammenstellen, die als Saisonziel das Final-Four-Turnier in Lauterbach erreichen will. Es sind ein paar Spieler gegangen, aber diese Abgänge konnten durch die Neuzugänge kompensiert werden. Insgesamt wird die Mannschaft stärker als in der letzten Saison eingeschätzt.

Durch die Trennung der beiden Ligen erwarten die Löwen Frankfurt spannende, aber auch hart umkämpfte Spiele. Natürlich soll sich die Meisterschaft auch nur über die Löwen entscheiden.

Rote Teufel Bad Nauheim

Saisonziel: Meisterschaft

Titelkandidaten: Kassel

Die Ligenaufteilung wurde seitens der Roten Teufel Bad Nauheim sehr positiv aufgenommen, denn sie verspricht spannende Spiele. Kassel wird von ihnen als Mitfavorit angesehen, aber wenn sie ihre Qualität umsetzen und zu den Spielen komplett antreten können, ist für die Kurstädter jede Mannschaft schlagbar. Dabei hoffen sie natürlich, dass ihnen COVID19 keinen Strich durch die Rechnung macht.

Der Kader der letzten Saison konnte gehalten und durch Leon Hirsch und Martin Krau aus dem ältesten Jahrgang der letztjährigen U20 verstärkt werden. Neu im Team sind Pablo Giménez und Jan Naumann aus Limburg, die dem Nachwuchs des eigenen Vereins entstammen und somit zu ihren Wurzeln zurückkehren. Mit Torwart Alexander Goldbrunner kehrt nach drei Spielzeiten in den USA an der Pennsylvania State University bei den „Berks Nittany Lions“ ebenfalls ein alter Bekannter zurück.





Jetzt die Hockeyweb-App laden!