Rückspiel der Eifel-Mosel Bären gegen die Roten Teufel Bad NauheimPlatz zwei im Visier

(Foto: Peter Barisch/Eifel-Mosel Bären)(Foto: Peter Barisch/Eifel-Mosel Bären)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Sieg im letzten Spiel des Jahres würde die Bären punktgleich mit der EJ Kassel 89er, die ihre nächste Partie erst im neuen Jahr austragen, auf Platz zwei der Tabelle befördern.

Die Bären sind in der Hessenliga zurzeit das Team mit den wenigsten Spielen der Saison, haben im Vergleich zu allen anderen Mannschaften also noch das größte Potential, Punkte in der Vorrunde zu sammeln und sich somit erneut an die Tabellenspitze vorzukämpfen.

Die Roten Teufel aus Bad Nauheim liegen mit zwei Spielen mehr dennoch zwei Tabellenplätze und zwei Punkte hinter den Bären aus Bitburg. Trotzdem gilt die Mannschaft aus Bad Nauheim als besonders Heimstark und konnte dort vor kurzem erst zweistellig gegen den aktuellen Tabellenführer gewinnen.

In der Hinrunde wurde den Zuschauern in der Bitburger Eissporthalle ein spannendes und vor allem stark körperbetontes Eishockey gezeigt, bei dem die Mannschaft aus Bitburg klar die bessere Abwehr stellte und auch Torchancen effektiver nutzte als die Roten Teufel. Dennoch wird Spielertrainer Michal Janega auf verletzte und erkrankte Spieler verzichten müssen. Währenddessen kündigte sich mit ex-Eifel-Mosel Bär Stefan Lenk ein gern gesehener Gast in den Reihen der Bären an, um die Mannschaft zusätzlich zu unterstützen.

Das Duell findet am kommenden Sonntag, 17. Dezember, um 17.30 Uhr im Colonel-Knight-Stadion in Bad Nauheim statt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!