Rote Teufel 1b startet in die Regionalliga-SaisonRote Teufel Bad Nauheim 1b

Rote Teufel 1b startet in die Regionalliga-SaisonRote Teufel 1b startet in die Regionalliga-Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gäste haben bereits eine Partie absolviert und dieses eindrucksvoll mit 12:0 gegen Wiehl für sich entscheiden können, so dass die Rheinstädter als Favorit ihre Visitenkarte beim Aufsteiger abgeben werden.

Die Kobras dürften in der acht Vereine umfassenden Liga sicherlich zu den Kandidaten auf die Oberliga-Aufstiegsrunde gehören. Neuverpflichtungen wie der aus Frankfurt gekommene Torhüter Björn Linda, der aus Essen gewechselte Verteidiger Pierre Klein oder der erfahrene Jan-Anton Baron im Sturm (spielte bereits in den Neunzigern u.a. mit Wilhelmshaven gegen Bad Nauheim) zeugen von spielerischer Qualität des von Thomas Schmitz gecoachten Kaders. Auch in der Vorbereitung deutete sich dies bereits an, als Ligakonkurrent EC Bergisch Land mit 9:2 in die Schranken verwiesen wurde. Ein Test gegen die klassenhöheren Ratinger Ice Aliens ging hingegen mit 2:5 verloren – das Hinspiel endete allerdings 6:6 unentschieden, so dass das Leistungsvermögen der Kobras gut eingeschätzt werden kann.

Keine leichte Aufgabe demnach für die Roten Teufel, die sich nach dem Aufstieg allerdings ihrerseits verstärkt haben: erfahrene Akteure wie Verteidiger Marcel Patejdl (zuletzt Lauterbach), Torhüter Alexander Wagner (Frankfurt 1b, steht diese Saison zudem als dritter Goalie beim DEL2-Team zur Verfügung) sowie die Ex-Junioren Michael Mroz, Hendrik Horak und Miles Steinschneider (wurden 2013 deutscher Meister) kehrten allesamt zu ihrem Stammverein zurück, um die Mission Klassenerhalt zu starten. Die langjährigen Akteure wie Ex-DEL-Stürmer Martin Flemming sowie der frühere Profi Martin Prada runden die Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern ab, so dass den Kurstädtern durchaus etwas zuzutrauen ist in dieser Liga. Zwei Tests gegen den Südwest-Ligisten Eppelheim wurden jedenfalls schon mal gewonnen - auch wenn die West-Liga sicherlich ein höheres Niveau hat.

Aus Dinslaken wird mindestens ein Fanbus in Bad Nauheim erwartet, der sicherlich für einiges an Stimmung im Colonel-Knight-Stadion sorgen wird. Somit würde es die Verantwortlichen der Roten Teufel sehr freuen, wenn der eigene Anhang das Team lautstark unterstützen würde. Inhaber von Dauerkarten des EC Bad Nauheim haben zu allen Heimspielen der 1b-Mannschaft übrigens freien Eintritt, so dass theoretisch mehr als 800 Fans die Mannschaft von Marcus Jehner anfeuern könnten. Der reguläre Eintritt beträgt für Erwachsene auf allen Plätzen lediglich drei Euro, Ermäßigte zahlen die Hälfte. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt, so dass einem interessanten und spannenden Spiel nichts mehr im Wege steht.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!