Rote Teufel 1b holen das Double: 10:4-Sieg gegen FrankfurtRote Teufel Bad Nauheim

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Von Beginn an ließen die Hausherren keinen Zweifel darüber aufkommen, wer den Sieg an diesem Abend vor rund 300 Zuschauern für sich entscheiden sollte, es dauerte nur bis zur vierten Minute, ehe Deion Müller den Torreigen eröffnete. Die Roten Teufel waren spielbestimmend, gingen jedoch ein wenig zu leichtfertig mit den sich bietenden Möglichkeiten um. Da die Gäste aber zu wenig nach vorne taten, waren die Treffer der Hausherren nur eine Frage der Zeit. Saulite (8.) sowie Behrens (13.) schraubten das Resultat schnell auf 3:0 in die Höhe. Eine Unachtsamkeit bei eigener Überzahl bescher te den Gästen noch im ersten Drittel das erste Tor, das bei den Mainstädtern noch einmal für Motivation sorgte.

Die Roten Teufel wussten dies aber sofort zu unterbinden und traten das Gaspedal im Mitteldrittel durch. Binnen 15 Sekunden erhöhten Flemming und Aaltonen in der ersten Spielminute des zweiten Abschnitts auf 5:1, womit die Vorentscheidung bereits gefallen war. Die Frankfurter wehrten sich dennoch nach Kräften und markierten durch Schubert das 5:2, die kurze Zeit der Gäste-Motivation machte Seib mit dem 6:2 jedoch sofort zunichte. Spätestens nach dem 8:3-Pausenstand war endgültig klar, wer den Titel einfahren würde, so dass der letzte Abschnitt nur noch für die Galerie war. Beide Teams setzten ihren zweiten Torhüter ein, um sie am Ende an diesem denkwürdigen Finale ebenfalls teilhaben zu lassen. Zwei Mal Sasek sowie Leip bei doppelter Überzahl für die Gäste beendeten diese Partie, nach der beide ihre Pokale vom Verband übergeben bekamen.

Somit können die Roten Teufel nun die Planungen für die kommende Saison angehen und sich nach dem Gewinn des Doubles (bereits am Donnerstag hieß es im HEV-Pokalfinale 7:0 für die Kurstädter gegen Darmstadt) auf den Spielbetrieb in der Regionalliga NRW vorbereiten. Zuvor hieß es aber gestern Abend, die Korken knallen und eine lange Saison bei dem einen oder anderen kühlen Getränk ausklingen zu lassen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!