Rockets wollen mit Sieg ins Halbfinale stürmenEGDL vor drittem Spiel gegen Ratingen

So jubelten die Rockets in Ratingen. (Foto: Nicole Baas/EG Diez-Limburg)So jubelten die Rockets in Ratingen. (Foto: Nicole Baas/EG Diez-Limburg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dafür braucht es im Viertelfinale den dritten Sieg gegen die Ratinger Ice Aliens, denen bei einer erneuten Niederlage die Sommerpause droht. Gewinnen die Rockets, haben sie am Sonntag spielfrei. Verlieren sie, dann droht ein ganz schweres viertes Spiel in Ratingen.

„Wir haben das bisher sehr gut gemacht“, sagt Rockets-Trainer Stephan Petry mit Blick auf die beiden bisherigen Siege - am Freitagabend mit 6:3 in Diez, am Sonntagabend mit 6:5 in Ratingen. Saisonübergreifend hat die EGDL die letzten neun Spiele gegen die Ice Aliens gewonnen, mit dem zehnten Sieg soll nun der Einzug ins Halbfinale perfekt gemacht werden.

„Beim Heimsieg waren wir sehr geduldig und haben das clever gelöst, auswärts haben wir nach Rückstand eine tolle Moral gezeigt“, bilanziert Petry. „Das hat mir beides sehr gut gefallen. Geduld und Moral werden auch weiterhin nötig sein. Was mir noch nicht gefällt ist die Tatsache, dass wir zu viele Strafen kassieren. Da müssen wir einfach cleverer sein. Natürlich lässt sich eine kleine Strafe nicht immer verhindern, aber wir dürfen keine in der eigenen Offensivzone kassieren oder wegen Meckerns. Das müssen wir abstellen.“

Petry und seine Mannen werden alles daran setzen, die aktuelle Serie fortzusetzen. „Den Sonntag frei zu haben und bei der Familie noch einmal die Akkus aufzuladen, darauf haben die Jungs alle Bock. Wir wollen aber auch in Schwung bleiben und das Momentum fortsetzen. Das wäre für die Moral enorm wichtig. Denn wir alle wissen, dass es in Ratingen immer extrem schwer ist zu gewinnen. Wir müssen alles daran setzen, nicht noch einmal zu den Ice Aliens fahren zu müssen.“

Von den Gästen, die sich in den Play-offs im Vergleich zur Hauptrunde noch einmal deutlich gesteigert haben, erwartet Petry erneut 110 Prozent: „Die werden sich mit allem, was sie haben gegen die Sommerpause stemmen. Das ist doch klar. Und sie haben ja auch Einiges zu bieten. Sie werden ganz sicher auch dieses Mal nicht ins offene Messer laufen, sondern wieder mit Geduld versuchen, das Spiel für sich zu entscheiden. Der Gegner wird uns erneut maximal fordern.“