Rockets verlieren in HerfordIce Dragons gewinnen mit 6:1

Jeff Smith beim Bully. (Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)Jeff Smith beim Bully. (Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Beginn des Spiels war gar nicht mal so schlecht, doch mit zunehmender Spieldauer verloren die Gäste den Zugriff auf erneut stark spielende Ice Dragons. Die machten die Führung in Überzahl und legten Sekunden vor der Pause den zweiten Treffer nach. Wenig überraschend die Torschützen: Killian Hutt (11.) und Ben Skinner (20.).

Doch wer Herford nur auf diese beiden Ausnahmestürmer reduziert, der macht einen großen Fehler - zumindest galt das für die Partie am Freitagabend. Neuzugang Matyas Kovacs (35.) und Tommy Kuntu-Blankson (38.) bauten die Führung für Herford kontinuierlich aus. Aufbäumen der Rockets? Fehlanzeige! Gefühlt waren erneut nicht alle potenziellen Leistungsträger mit den Gedanken auf der Eisfläche im kleinen Felde zu Herford.

Die Quittung dafür folgte auf dem Fuße: Zwei weitere Tore legte Herford noch nach - einmal in Überzahl durch Gleb Berezovsky (43.), einmal in Unterzahl durch Leon Nasebandt (49.). Nicht alle Routiniers durften in diesem letzten Drittel noch am Spielgeschehen teilnehmen - Trainer Stephan Petry griff durch und ließ Akteure sitzen. Den einzigen EGDL-Treffer markierte Jamie Hill (47.). In der Summe zu wenig, um ein Team wie Herford zu gefährden.

„Wir haben zu kompliziert und zu undiszipliniert gespielt, uns zu viele Fehler geleistet“, sagte Petry. „Herford war diese fünf Tore besser und hat verdient gewonnen. Natürlich hatten wir auch Pech im Abschluss oder sind am starken Keeper Kieren Vogel gescheitert, aber wir hätten nach einem solchen Auftritt auch nicht mehr verdient gehabt als eine Niederlage.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!