Rockets startet in das Play-off-HalbfinaleHamm kommt an den Heckenweg

Kyle Piwowarczyk von den Rockets. (Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)Kyle Piwowarczyk von den Rockets. (Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vier Teams sind noch im Rennen. Sie alle jagen den Meister der Vorrunde und der Meisterrunde: die Rockets der EG Diez-Limburg. Das Team von der Lahn startet mit einem Heimspiel am Freitagabend (20.30 Uhr) gegen die Hammer Eisbären in die Halbfinalserie. Für das Erreichen des Finals braucht es drei Siege gegen Hamm. Der erste soll schon am Freitag eingefahren werden!

„Ich freue mich riesig“, sagt EGDL-Trainer Frank Petrozza. „Und mit mir auch die gesamte Mannschaft. Die ganze Saison haben wir auf diese Spiele hingearbeitet. Die vielen Trainingseinheiten und Spiele. Wir haben viel Schweiß investiert, um ab Freitag um den Einzug ins Finale zu spielen. Und wir werden bereit sein! So, wie wir es auch schon in den beiden vorangegangenen Runden waren.“

Allerdings geht die Saison nun zum dritten Mal bei null los, das weiß auch Petrozza: „Kein Sieg aus der Vorrunde ist jetzt noch etwas wert. Wir alle stehen wieder an der Startlinie. Wir alle haben das gleiche Ziel vor Augen: Finale und Meisterschaft. Und was einmal war, ist am Freitagabend nicht mehr wichtig.“ Gegen Hamm waren da vor allem fünf Siege in sechs Vergleichen im bisherigen Saisonverlauf. Das klingt deutlich, aber es gibt auch eine Wahrheit hinter den Ergebnissen: „Das waren alles enge Spiele“, sagt Petrozza. „Das hätte immer auch anders ausgehen können, das ist uns sehr wohl bewusst.“

Und selbst die einzige Niederlage war 40 Minuten lang ein Spiel absolut auf Augenhöhe – blöd nur, dass die Rockets da ein erstes Drittel mit 0:7 (!) gegen Hamm verloren hatten. Am Ende stand der bisher einzige Saisonsieg der Eisbären (8:2), die nichts dagegen hätten, ähnlich furios auch in die Play-offs zu starten. „Diez-Limburg hat die Vorrunde als souveräner Erster abgeschlossen und ist auch Sieger der Zwischenrunde geworden. Da ist es klar, wer der Favorit ist“, sagte Eisbären-Manager Jan Koch im Westfälischen Anzeiger. „Aber die Begegnungen müssen erst einmal gespielt werden. Wir sind Außenseiter und nehmen diese Rolle an.“

Die Raketen nehmen ihrerseits die Favoritenrolle an, bereiten sich in dieser Woche akribisch auf den Gegner und das Halbfinale vor. Am Donnerstag steht zudem noch ein gemeinsames Teamessen auf dem Programm. „Ich erwarte ein enges Spiel. Ich erwarte auch, dass Hamm wie wir bereit sein wird für das Halbfinale. Es ist die schönste und wichtigste Zeit der Saison, da will jeder sein Bestes geben. Wir werden vom ersten Bully an hart arbeiten und kämpfen, denn das ist die Basis für Erfolg. Das haben wir auch beim letzten Spiel gegen Herford gezeigt, als wir ein 1:4 im letzten Drittel noch gedreht haben.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!