Rockets sind heiß auf den Matchball gegen RatingenEGDL erwartet die Ice Aliens

(Foto: fischkoppMedien/EGDL)(Foto: fischkoppMedien/EGDL)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In der Best-of-Five-Serie sind drei Siege für das Erreichen des Finals notwendig, derzeit steht es nach Siegen 1:1. Die Rockets wollen sich am Freitag auf heimischem Eis den ersten Matchball erspielen. Die Partie in der Diezer Eissporthalle beginnt um 20.30 Uhr.

„In den Play-offs musst du versuchen dir bei jeder Gelegenheit ein Erfolgserlebnis zu verschaffen“, sagt Rockets-Trainer Arno Lörsch mit Blick auf den Last-Minute-Sieg am vergangenen Sonntag in Ratingen (5:3). „Ein solcher Sieg, den du mit zwei Toren in den beiden Schlussminuten einfährst, ist für das Team natürlich von hoher Bedeutung. Für die Moral ist sowas unersetzlich. Du gehst mit einem sehr positiven Gefühl aus dem Spiel und mit dem gleichen Gefühl wieder in das nächste."

Lörsch hatte am Sonntag vor allem mehr „Play-off-Moral“ bei seinen Mannen ausgemacht. „Es ist ja nicht so, als habe die Mannschaft bei der 6.7-Niederlage am Freitag nicht gewollt. Aber am Sonntag hat man den Spielern angemerkt, dass sie deutlich fokussierter sind und bereit sind Dinge zu tun, die in den Play-offs den Ausschlag geben. Wir haben deutlich aggressiver am Mann gespielt und waren in der Defensive bereit mehr Opfer zu bringen. Nur mit diesen Tugenden kannst du erfolgreiches Play-off-Eishockey spielen. Ich glaube, dass wir im Vergleich zum ersten Spiel am Sonntag in Ratingen den Abstand zu den Ice-Aliens in Sachen Play-off-Erfahrung verkürzt haben.“

Jetzt also steht Spiel drei der Serie an - Matchball oder Rückstand, das ist die Frage. „Ich denke, am Freitag werden die physischen Elemente mehr in den Vordergrund rücken. Beide Mannschaften haben schon einige Partien in dieser Saison gespielt und bei jeder Mannschaft wird irgendwann der Kräfteverschleiß eintreten. In dieser Phase kommen vor allem die mentalen Dinge wieder ins Spiel. Wille und Bereitschaft zur Selbstüberwindung sind jetzt gefragt. Das Team muss mit seinen physischen Mitteln und der mentalen Stärke die entsprechenden Zeichen setzen. Es wird mit Sicherheit wieder ein Spiel auf Biegen und Brechen. Ich denke, Geduld und Disziplin spielen eine große Rolle. Diese Serie wird sicherlich bis zum Ende extrem spannend bleiben."

Personell erwartet der Trainer für das anstehende Wochenende keine Veränderungen im Kader. „Selbst wenn es irgendwo einen blauen Fleck oder einen Schmerz gibt, werden die Spieler jetzt auf die Zähne beißen. Es sind Play-offs, da musst du Dinge auch mal wegstecken. Wir werden das richtige Maß finden zwischen Play-off-Eishockey, das an die Substanz geht, und Regeneration in der Trainingsarbeit."

Die AOK Rheinland-Pfalz/Saar übernimmt am Freitagabend für alle AOK-Mitglieder zwei Euro vom Eintrittspreis - bei Vollzahlern und bei ermäßigten Tickets. Die Mitglieder müssen lediglich an der Abendkasse darauf hinweisen, dass sie AOK-Mitglied sind, und die Gesundheitskasse übernimmt zwei Euro des Eintrittspreises.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!