Rockets schlagen Meister HammEG Diez-Limburg steht mit einem Bein im Pokalfinale

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bereits vor der Partie stand fest: Die Mannschaft von Trainer Arno Lörsch geht als Spitzenreiter in die Play-offs. Die beginnen für die Raketen nächsten Freitag mit dem Viertelfinale und einem Heimspiel. Der Gegner kommt aus Lauterbach oder Soest, beide Teams absolvieren erst am Sonntag ihr letztes Vorrundenspiel.

In einem ausgeglichenen und fairen Spiel konnten die Gastgeber aus den sich bietenden Torchancen im ersten Drittel kein Kapital schlagen. Auch zwei Überzahlsituationen verstrichen ohne die erhoffte Führung. Schon zu diesem Zeitpunkt wurde deutlich: Beide Teams hatten nicht ihren besten Tag erwischt und es war unübersehbar, dass sich beide Mannschaften auch in der Tabelle nicht mehr verbessern (oder verschlechtern) konnten. Zudem hatte Lörsch auf gleich sechs Akteure verzichten müssen: Dennis Stroeks und Julian Grund (langzeitverletzt) fehlten ebenso wie Ville Kärkäs, Roman Löwing, Andre Bruch und Daniel Niestroj, die jedoch alle zum Start der Play-offs wieder zur Verfügung stehen sollten.

Ausgeglichen wie Abschnitt eins verlief auch das zweite Drittel, dieses Mal jedoch bekamen die 300 Zuschauer in der Diezer Eissporthalle endlich auch Tore geboten. Zwei davon machte der Kanadier Joey Davies - er brachte die Rockets in der 24. Spielminute in Führung und glich nach 37 Minuten zum 2:2 aus. Dazwischen netzten auch die Eisbären zwei Mal ein: Michal Spacek (33.) und Oliver Kraft (37.) hatten zwischenzeitlich die Partie gedreht und die Gäste in Führung geschossen.

Dass es am Ende zu einem knappen Sieg reichen sollte, hatte die EGDL Topscorer Matt Fischer (46.) und Konstantin Firsanov (57.) zu verdanken, die eine zwischenzeitliche 4:2-Führung herausschossen. Hamm kam in Unterzahl lediglich noch zum 3:4-Anschlusstreffer durch Kevin Thau (60.).

 „Es war leider ein von Fehlern geprägtes Spiel, in dem beide Mannschaften nicht wirklich überzeugen konnte“ sagte der Rockets-Trainer. „Wir haben uns irgendwie durch das Spiel geschleppt, das gilt für Hamm wie auch für uns. Ab Mitte des zweiten Drittels haben wir ein wenig das Kommando übernommen und die Partie daher aus meiner Sicht auch verdient gewonnen. Da hatten wir dann mehr Spielanteile als der Gegner. Aber so richtig rund war das heute nicht. Was zählt, ist jetzt der Blick nach vorne: Freitag beginnt mit dem Start der Play-offs die Saison noch einmal neu und wir freuen uns sehr darauf.“

Die EG Diez-Limburg hat einen riesengroßen Schritt in Richtung Pokalfinale gemacht: Im Halbfinal-Hinspiel des Norddeutschen Eishockeypokals haben die Rockets bei den Harsefeld Tigers mit 9:0 (2:0, 1:0, 6:0) gewonnen.

„Wir haben die Aufgabe souverän und gut gelöst“, sagte EGDL-Trainer Arno Lörsch. Die Gäste waren mit zwei Keepern, sieben Stürmern und Vier Verteidigern angereist und lagen nach dem ersten Drittel mit 2:0 in Führung - die Torschützen waren Matt Fischer (10.) und Konstantin Firsanov (12.). Der Nord-Verbandsligist verkaufte sich auch im zweiten Abschnitt sehr gut und ließ lediglich einen weiteren Treffer durch Joey Davies zu (33.). „Man muss aber auch den Hut ziehen vor Harsefelds Keeper Lars Wolfram, der ein unfassbar starkes Spiel gemacht hat“, sagte Lörsch. „Der hatte seine arme überall, das war schon klasse. Die Jungs haben ihm nach dem Spiel auch alle zu dieser Leistung gratuliert.“

Weil jedoch bei den Gastgebern mit zunehmender Spieldauer die Kräfte schwanden, konnten die Rockets weitere Tore nachlegen. Firsanov (43., 52.), Fischer (45.), Philipp Maier (47., 57.) und Davies (50.) schossen den 9:0-Sieg heraus. Die Gäste spielten ihre Überlegenheit aus, hielten das Ergebnis in einem äußerst fairen Eishockeyspiel aber bewusst im Rahmen. Im letzten Drittel bekam auch Steve Themm nach überstandener Blinddarm-Operation und rechtzeitig vor dem Beginn der Play-offs erstmals wieder Eiszeit im Rockets-Gehäuse.

„Harsefeld war ein sehr zuvorkommender und toller Gastgeber“, lobte der Rockets-Trainer. „Es hat Spaß gemacht dort zu spielen. Und die Mannschaft hat auch den Ausflug nach Hamburg sehr genossen. Ab sofort gilt nun unsere volle Konzentration dem Start der Play-offs nächsten Freitag.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!