Rockets gewinnen auch Spiel 2 der SerieEGDL führt in der Serie gegen Ratingen mit 2:0

(Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)(Foto: fischkoppMedien/EG Diez-Limburg)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gäste erwischten einen richtig guten Start und gingen nach sieben Minuten verdient durch Julian Grund in Führung. Doch die Ice Aliens präsentierten sich wie schon beim ersten Duell der Serie am Freitagabend mit starker kämpferischer Leistung und Spielfreude. Nach 14 Minuten belohnte Dominik Scharfenort die Bemühungen mit dem 1:1-Ausgleich.

„Wir waren am Anfang die bessere Mannschaft, konnte daraus aber zunächst kein Kapital schlagen“, sagte Rockets-Trainer Stephan Petry. Im Gegenteil: In doppelter Überzahl traf Tom Giesen zur Ratinger Führung (16.), die Simon Klemmer in einfacher Überzahl (17.) auf 3:1 ausbaute. Wichtig: Die EGDL sendete noch vor der ersten Pause ein Lebenszeichen und verkürzte durch Konstantin Firsanov auf 2:3 (18.).

Dennoch: Ratingen blieb stets gefährlich und erarbeitete sich ein zweites Mal eine Zwei-Tore-Führung - dieses Mal traf Alexander Brinkmann (23.) zum 4:2. Und trotzdem sagte Petry zu seinen Mannen nach 40 Minuten in der Kabine: „Leute, Ihr seid brutale Moralmonster!" Warum? Weil Firsanov mit zwei weiteren Toren zum 4:4 ausglich (28., 29.), dazu auch Tobias Schwab (37., in Überzahl) und Jeff Smith (38.) das Tor trafen. Bis zum zweiten Pausentee machte die EGDL so aus einem 2:4-Rückstand eine 6:4-Führung.

Diesen Vorsprung ließen sich die Rockets im letzten Drittel nicht mehr nehmen. Ratingen kam in Überzahl lediglich noch zum 5:6 (Dustin Schumacher, 53., in Überzahl), ansonsten kämpften sich die Diez-Limburger tapfer durch zahlreiche Unterzahlsituationen. Mit einem verdienten Sieg im Gepäck ging es für die EGDL zurück in Richtung Heimat.

„Wir wussten, dass wir auch heute nichts geschenkt bekommen in Ratingen“, sagte Petry. „Wir haben nach zwei Drittel verdient in Führung gelegen. Konstantin Firsanov war heute brutal gut. Er ist genau da, wo wir ihn in den Play-offs brauchen. Aber auch Steve Themm und der ganze Rest der Mannschaft hat eine ganz starke Leistung gezeigt. Wir haben uns den Sieg clever erspielt und ihn am Ende mit viel Einsatz und Herz nach Hause gebracht.“