Rockets freuen sich auf das Derby gegen die Neuwieder BärenBereits das sechste Duell

(Foto: fischkoppMedien/EGDL)(Foto: fischkoppMedien/EGDL)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nur eines davon hat die EGDL verloren. Die Partie in der Diezer Eissporthalle beginnt am Freitag (19. Januar) um 20.30 Uhr. Zwei Tage später gastiert die Mannschaft von Trainer Arno Lörsch an dessen alter Wirkungsstätte, dem Luchsbau in Lauterbach (Sonntag, 18 Uhr).

Siege und Niederlagen sind im Sport selten bis nie planbar, und so war auch die 4:5-Pleite der Rockets beim Neusser EV alles andere als (ein)geplant. Doch nach zehn Siegen in Folge ließ die EGDL am vergangenen Sonntag zu viele Grundtugenden vermissen. „Im Kopf muss jedem Spieler klar sein, dass die Leistung einerseits und die Einstellung andererseits immer die gleiche sein muss“, sagt Arno Lörsch. „Nur so kannst du große Dinge erreichen. Andererseits kamen vor dem Spiel viele Dinge zusammen, die es uns nicht leichter gemacht haben. Nordhorn hat uns nicht dauerhaft auf hohem Niveau gefordert. Einige Stammkräfte, die wir nicht einfach so ersetzen konnten, fehlten. Und natürlich auch die Tabellensituation beider Mannschaften, die dem Kopf der Spieler schon mal einen Streich spielen.“

Die Situation am Freitag wird gleichwohl eine komplett andere sein, nicht nur, weil es ein Derby ist. Neuwied hat zuletzt fünf Siege in Folge eingefahren, davon vier unter Neu-Trainer Daniel Benske. Neben zum Teil beeindruckenden Ergebnissen wie dem 10:4 in Herford oder dem 4:2 gegen Hamm hat das Team sich auch in spielerischen Belangen deutlich steigern können. Die Bären sind nach der Niederlage der Rockets das Team der Stunde in der Liga.

„Gegen Neuwied brauchst du zunächst mal keinen zu motivieren, das ergibt sich alleine aus der Paarung heraus“, weiß Lörsch. „Mittlerweile sehe ich Neuwied wie jeden anderen Gegner: Gefährlich, aber schlagbar. Das haben wir schon bewiesen. Natürlich kommt die Mannschaft mit Rückenwind nach Diez, aber wir wissen auch um ihre Schwächen, wie auch Neuwied unsere kennt. Vieles wird von der Tagesform abhängig sein.“

nd auch das Sonntagsspiel im Luchsbau werden die Rockets höchst konzentriert angehen, zumal sich der Gegner zuletzt beim 0:1 auf heimischem Eis gegen Herford stark verkaufte und einen möglichen Punktgewinn oder gar Sieg nur knapp verpasste. „Ich freue mich wieder mal in Lauterbach zu sein, gute Erinnerungen, gute Ergebnisse, nette Leute“, sagt der Trainer „Sportlich müssen wir nicht an andere denken, sondern unseren Fokus auf das Ziel legen. Trotzdem wird es nicht so leicht wie beim letzten Mal, das muss jedem klar sein. Lauterbach braucht jeden Punkt, wenn sie noch in die Play-offs wollen. Und gegen einen besser platzierten Gegner lässt es sich immer besser spielen. In solchen Spielen hast du nicht den Druck. Deswegen brauchen wir einen klaren Plan für Sonntag. Unsere Stärken nutzen und deren Schwächen ausnutzen. All das wird Thema in dieser Woche sein.“

Personell wird Arno Lörsch auf Dennis Stroeks verzichten müssen, dessen Saison aufgrund einer Knieverletzung definitiv beendet ist. Die Ärzte haben einem Comeback für diese Spielzeit einen Riegel vorgeschoben. Ausfallen werden zudem der noch immer verletzte Marijus Maier und Ville Kärkäs, der in den nächsten zwei Wochen aus beruflichen Gründen kürzer treten wird. Hinter den Einsätzen von Julian Grund, Florian Böhm und Steve Themm stehen Fragezeichen. Unterstützung vom Kooperationspartner aus Bad Nauheim ist geplant.